Wort & Bild: Rochade in den Redaktionen | APOTHEKE ADHOC
Kundenzeitschriften

Wort & Bild: Rochade in den Redaktionen

, Uhr
Berlin -

Der Wort & Bild Verlag strukturiert zum Jahreswechsel einige Chefredaktionen um. Damit sollen Zusatz- und Neugeschäfte strategisch gestärkt werden. Bei der Apotheken Umschau wird die Doppelspitze aufgelöst.

Die wohl wichtigste Änderung betrifft die Chefredaktion der auflagenstarken Apotheken Umschau. Nachdem die Zeitschrift mehr als ein Jahrzehnt lang von Dr. Hans Haltmeier und Peter Kanzler gemeinsam geführt wurde, zeichnet ab sofort Haltmeier alleine verantwortlich. Bislang hatten sich die beiden Chefredakteure die Verantwortung für A- und B-Ausgabe geteilt.

Insgesamt war Kanzler 15 Jahre lang Chefredakteur der Zeitschrift. Der Journalist übernimmt nun die Chefredaktion des „HausArzt-PatientenMagazins“, das seit 2007 viermal im Jahr in einer Auflage von knapp 500.000 Exemplaren erscheint. Außerdem übernimmt er die redaktionelle Verantwortung für den strategischen Bereich Neu- und Zusatzgeschäfte im In- und Ausland.

Die bisherige Chefredakteurin des Magazin, Anne-Bärbel Köhle, führt künftig den „Diabetes Ratgeber“, dessen Relaunch im vergangenen Jahr sie gemeinsam mit dem langjährigen Chefredakteur Dr. med. Andreas Baum umsetzte.

Baum wird sich ab sofort vollständig auf die Leitung der medizinisch-fachwissenschaftlichen Redaktion konzentrieren. Gemeinsam mit Apotheker Dr. Martin Allwang, der die pharmazeutisch-fachwissenschaftliche Redaktion leitet, ist der Mediziner für die inhaltliche Qualitätssicherung aller Publikationen des Verlags verantwortlich. Dr. Cinthia Briseño kümmert sich um die Entwicklung neuer redaktioneller Formate.

Apothekerin Claudia Röttger bleibt Chefredakteurin des „Senioren Ratgebers“. Auch Harald Lorenz zeichnet weiterhin für das monatliche Postermagazin für Kinder „medizini“ verantwortlich. Die Chefredakteurin der Zeitschrift „Baby und Familie“, Stefanie Becker, bleibt ebenfalls im Amt. Den Webauftritt der Umschau betreut derzeit kommissarisch Dr. Irmela Manus.

Insgesamt arbeiten beim Wort & Bild Verlag rund 90 Mitarbeiter in Text- und Bildredaktion sowie in der Grafik: Bei der Umschau sind 15 festangestellte Redakteure beschäftigt, beim Senioren Ratgeber sechs, beim Diabetes Ratgeber fünf, bei Baby und Familie sieben, bei Medizini zwei und beim HausArzt einer.

„Wir freuen uns, dass wir diese für den Wort & Bild Verlag wichtige Anpassungen gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen umsetzen können“, teilte Dr. Dennis Ballwieser mit. Als redaktioneller Geschäftsführer ist er für die Redaktionen sowie die medizinischen Belange des Verlags verantwortlich. Damit seien alle Titel in „guten Händen und für künftige Aufgaben gerüstet“.

1956 zum ersten Mal in einer Auflage von 50.000 Exemplaren erschienen, hat die Umschau in ihrer Geschichte ungefähr alle zehn Jahre ihre Auflage verdoppelt. Rein rechnerisch kauft jede Apotheke dem Verlag knapp 230 Exemplare pro Ausgabe ab. Dazu kommen noch einmal knapp 250 Hefte von Diabetes Ratgeber und Senioren Ratgeber sowie Baby und Familie und Medizini pro Monat.

Der Verlag beschäftigt insgesamt rund 230 Mitarbeiter und erwirtschaftet Erlöse von rund 140 Millionen Euro, von denen schätzungsweise ein Drittel auf Anzeigenerlöse und zwei Drittel auf Abonnements entfallen. Anderthalb Jahre nach dem Tod von Verlagsgründer Rolf Becker hatte sich sein Sohn Hartmut Becker im Juli 2015 aus der Geschäftsführung zurückgezogen. Gemeinsam mit dem Testamentsverwalter kontrolliert die Eigentümerfamilie seitdem über einen Beirat die Entwicklung der Geschäfte. An der Spitze des Verlags steht seit einem Jahr als CEO Andreas Arntzen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Wie lange hält die Apotheke durch?
Amtsapotheker fragen nach Notstromversorgung »
Automat begeistert Patient:innen
Abholstation macht Personalmangel wett »
Mehr aus Ressort
90 Arbeitsplätze gestrichen
Eurapon: Zur Rose macht in Bremen dicht »
Umverpackung als Ultima Ratio
EuGH: Reimport muss nicht gefallen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»