Video-Spezial Apotheken Umschau

„Wir werden alle digitaler“

, Uhr
München -

Die Apotheken Umschau im Internet? Eigentlich undenkbar, lebt Deutschlands größte Kundenzeitschrift doch von und mit den Apotheken. Doch der Wort & Bild Verlag hat die Zeichen der Zeit erkannt und eine digitale Alternative auf den Markt gebracht. Bei der Expopharm in München stellte der Verlag eine iPad-App vor, über die Apotheken ihren Kunden das digitale Magazin „Elixier“ zugänglich machen können.

„Wir denken, dass die Zeit dafür reif ist“, sagt Firmenchef Dr. Hartmut Becker. „Wir werden alle digitaler.“ Das Neue an der App sei, dass sie neben dem Serviceteil, den man von der iPhone-App übernommen und ausgebaut habe, auch einen redaktionellen Inhalt habe.

Alle 14 Tage soll innerhalb der App das „Elixier“ neu erscheinen, ein bisschen Ratgeber, ein bisschen Spielwiese. So sollen vor allem die Stammkunden von morgen in die Apotheken geholt werden: „Wir wenden uns an die Leute, die bisher in der Apotheke vielleicht noch nicht so zum Tragen kommen: Menschen zwischen 18 und 40 Jahren, die vielleicht noch nicht die großen chronischen Krankheiten, aber durchaus ihr eigenes Spektrum an Befindlichkeitsstörungen haben“, erklärt Dr. Hans Haltmeier, Chefredakteur der Apotheken Umschau.

Für die Kunden ist die App kostenlos, denn wie die Umschau wird auch „Elixier“ von den Apothekern finanziert. Das Besondere: Wer das elektronische Magazin lesen will, muss sich die App seiner individuellen Stammapotheke herunterladen.

Diese Art der Individualisierung ist bislang einzigartig – und laut Projektleiter Hermann Vogel jr. nur möglich, weil der Verlag mit Apple eine entsprechende Vereinbarung getroffen habe: „Wir konnten Apple überzeugen, dass es für die Apotheker für die Zukunft Voraussetzung ist, sich mit diesem Serviceangebot im App-Store zu präsentieren.“

Beim Verlag hat man keinen Zweifel, dass die Apotheken von dieser Art der elektronischen Kundenbindung direkt profitieren: „Aus meiner Sicht ist es ein großes Plus für eine Apotheke, wenn Leute, die am neuen Elixier interessiert sind, zunächst über die Startseite dieser individualisierten Apotheken-App gehen müssen“, so Haltmeier.

„Der erste, der sie empfängt, ist der Apotheker. Von seiner Seite aus geht es dann in die unterschiedlichen Bereich der App hinein, zum Beispiel in das 'Elixier'.“ Laut Haltmeier ist „Elixier“ alle 14 Tage ein Anreiz, sich wieder mit dieser Apotheke zu beschäftigen. „Ich denke, das ist etwas durchaus lukratives.“

Bleibt noch die Frage nach den Kosten für die neue App, die am Ende womöglich auf Kosten des Umschau-Budgets gehen. „Die App kostet Apotheker monatlich 75 Euro. Hinzu kommen nur die Gebühren von Apple, die pro angemeldetem App-Store 80 Euro im Jahr betragen“, so Vogel.

Elixier ist zunächst ein Pilotprojekt, das bewusst noch komplett losgelöst von der Umschau daher kommt. Aber wird es irgendwann auch den Klassiker als e-Paper geben? „Das ist durchaus im Bereich des Möglichen. Noch denken wir aber, dass die Leser mit der Printausgabe sehr zufrieden sind“, so Becker.

Eines ist aber sicher: Auch das „Elixier“ soll immer an die Apotheke gebunden sein: „Unser Geschäftsmodell ist einfach so angelegt, dass wir mehr Menschen in die Apotheke bringen. Das wird auch mit den digitalen Produkten so bleiben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mitte des Jahres ist Schluss
Avoxa beerdigt Apotheken Magazin
Apotheke zieht in Container
Komplettumbau wegen Beratungskabine
Notfallpläne müssen kommen
TI-Ausfall: Wo ist Plan B?
Mehr aus Ressort
Botschafter besucht OTC-Hersteller
Engelhard spendet 100.000 Euro an die Ukraine
Apothekensoftware statt Finanzen
Neuer Chef bei Pharmatechnik

APOTHEKE ADHOC Debatte