Kundenzeitschriften

Neuer Vertriebschef bei Wort & Bild

, Uhr
Berlin -

Beim Wort & Bild Verlag gibt es einen weiteren Neuzugang: Jan Wagner hat die Gesamtvertriebsleitung übernommen. Der Volkswirt kommt vom Münchener Zeitungs-Verlag. Er bildet gemeinsam mit Vertriebsleiter Hans Endres und Verkaufsleiter Markus Allenstein die neue Vertriebsspitze des Baierbrunner Medienhauses.

Wagner ist seit Anfang Mai für den Wort & Bild Verlag tätig. Zuvor verantwortete er vier Jahre den Vertrieb der regionalen Zeitungen „tz“ und „Münchener Merkur“, die zur Verlagsgruppe von Dr. Dirk Ippen gehören. Der 39-Jährige war zuvor beim Verlag Dierichs mit Sitz in Kassel beschäftigt und leitete dort unter anderem den Bereich Privatkunden und Vertrieb der „Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen“.

Wagner bringt Erfahrung in der Vernetzung von Print und digitalen Medien mit. „Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen beim Wort & Bild Verlag, der als Partner der Apotheker besonders hohe Anforderungen an die Qualität seiner Produkte stellt“, sagte er.

Laut Verlagschef Andreas Arntzen wurde mit dem Neuzugang der „Wunschkandidat für diese so wichtige Position“ gewonnen. „Ich bin mir sicher, dass Herr Wagner mit seiner medienübergreifenden Kompetenz eine tolle Ergänzung unserer Führungsmannschaft darstellen wird. Arntzen ist seit Anfang März Chief Executive Officer (CEO) respektive Sprecher der Geschäftsführung.

Bei Wort & Bild soll Arntzen Apotheken Umschau & Co. in die neue Zeit führen. Der 48-Jährige kommt von der NZZ-Mediengruppe, wo er für den Geschäftsbereich Business-Medien und Mergers & Acquisitions zuständig war. Zuvor hatte er unter anderem für den Holtzbrinck-Verlag als Investmentmanager die Unternehmensstrategie im Bereich Digitales betreut. Danach leitete er als Geschäftsführer erst den Zeit-Verlag und dann die Verlagsgruppe Handelsblatt, später die Madsack-Gruppe (Hannoversche Allgemeine, Neue Presse, Göttinger Tageblatt, Lübecker Nachrichten, Märkische Allgemeine, Leipziger Volkszeitung, Dresdner Neueste Nachrichten).

Mit Arntzen in der Geschäftsführung ist Dr. Dennis Ballwieser, der im Vorfeld des doppelten Abgangs im vergangenen Jahr in die Geschäftsführung berufen wurde. Der 35-Jährige ist für die redaktionellen Belange zuständig; er hatte bis 2009 in München Medizin studiert und nebenher eine Redakteursausbildung absolviert. Laut Satzung muss ein Geschäftsführer Arzt oder Apotheker sein. Roger Schwarz hat die Geschäftsführung mit dem Eintritt von Arntzen auf eigenen Wunsch verlassen.

Dr. Hartmut Becker hatte den Verlag seit dem Abschied seines Vaters Rolf Becker aus dem operativen Geschäft im Jahr 2007 geleitet. Weitere Gesellschafter sind Nina Gühring, die bereits in der Marketingabteilung des Verlags gearbeitet hat, und Dr. Marc Becker, der als Laborarzt in einer Gemeinschaftspraxis in München tätig ist. Beide sind die Kinder von Dr. Thorsten Becker; der zweite Sohn des Firmengründers verstarb ebenfalls 2014 überraschend im Alter von 69 Jahren.

Für den juristischen Bereich sind Dr. Florian Schmidt-Wudy und Harald Pohl zuständig. Brigitta Hackmann leitet den Anzeigenverkauf. Die Werbung des Verlags betreut Ansgar Deelmann, um Herstellung/Einkauf/EBV kümmert sich Christian Kitzmüller.

1956 zum ersten Mal in einer Auflage von 50.000 Exemplaren erschienen, hat die Umschau in ihrer Geschichte ungefähr alle zehn Jahre ihre Auflage verdoppelt. Aktuell werden pro Monat rund 9,6 Millionen Exemplare in den Apotheken verteilt; vor vier Jahren hatte der Verlag kurzzeitig sogar die Marke von 10 Millionen Heften übersprungen. Seitdem hat sich Zahl stabilisiert. Rein rechnerisch kauft jede Apotheke dem Verlag knapp 230 Exemplare pro Ausgabe ab. Dazu kommen noch einmal knapp 250 Hefte von „Diabetes Ratgeber“ und „Senioren Ratgeber“ sowie „Baby und Familie“ und „medizini“ pro Monat.

Der Verlag beschäftigt rund 230 Mitarbeiter und erwirtschaftet Erlöse von rund 140 Millionen Euro, von denen schätzungsweise ein Drittel auf Anzeigenerlöse und zwei Drittel auf Abonnements entfallen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Abschied vom Apotheken Magazin
Avoxa: Umschau für die Hälfte
Zeiterfassung, Schließ- und Alarmanlage
Statt Schlüssel: „Meine Mitarbeiter sind gechipt“
Vorteile auf allen Seiten
Abholautomat: „Retter in der Not“
Mehr aus Ressort
Alliance Healthcare Deutschland
Gerlach besucht Großhändler
Optimierte Versandprozesse
Hevert hat neuen Distributionspartner

APOTHEKE ADHOC Debatte