Kommentar

Jeder macht mal zehn Fehler

, Uhr
Berlin -

Alles begann wie so vieles mit einem DocMorris-Prozess. Nach der Entscheidung eines Finanzgerichts gerieten vereinzelte Kassen Ende 2019 in Panik und bedrohten mit der Weihnachtspost hunderte Apotheken. Diese Kurzschlussreaktion hat sich jetzt als der erwartete große Fehler herausgestellt, und die AOKen aus Hessen und Sachsen-Anhalt haben einen sechsstelligen Betrag an Versichertengeldern verbrannt. Ein Kommentar von Alexander Müller.

Der gedankliche Fehlschluss um diese Phantomverluste war: Wenn sich das ausstehende Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) auf ALLE Apotheken übertragen ließe, hätten die Kassen zu viel Umsatzsteuer gezahlt. Die Steuerberater der Apotheker:innen erklärten den Kassen seinerzeit mit Engelsgeduld, dass diese Forderungen völlig haltlos seien – und zwar unabhängig vom Ausgang des schwebenden BFH-Verfahrens.

Doch die Unbelehrbaren verklagten kurz vor Silvester alle Apotheken, die die geforderte Verzichtserklärung auf Einrede der Verjährung nicht abgegeben hatten.

Das Ticken der Uhr ließ die Kassen keinen klaren Gedanken mehr fassen, wobei sie sich den enormen Zeitdruck selbst verschafft hatten, nachdem sie das angeblich so relevante Urteil des Finanzgerichts lange verschlafen hatten. Vermeintlich verschlafen, denn 95 Prozent der Krankenkassen kamen schnell zu dem (richtigen) Schluss, nicht aktiv werden zu müssen.

Bis zu diesem Punkt wäre es vielleicht noch hinnehmbar gewesen – jeder macht mal einen Fehler, vor allem unter – wenn auch nur gefühltem – Zeitdruck. Doch das Versagen ging weiter. Auf Nachfragen des Gerichts zu der dürftigen Klage reagierte die AOK Hessen gar nicht mehr und kassierte im Mai 2020 vor dem Sozialgericht Kassel die erwartete Klatsche. Es sah aus, als sei die Kasse zwar ein schlechter Verlierer, aber immerhin zur Vernunft gekommen.

Weit gefehlt: Ende des Jahres wurden wieder Briefe an die Apotheken verschickt, denn zum Jahreswechsel drohte ja angeblich die nächste Verjährungsfrist abzulaufen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»