Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung Alexander Müller, 29.05.2020 15:24 Uhr

Berlin - Die AOK Hessen hat einen Rechtsstreit verloren. Das mag vorkommen, sogar vor Sozialgerichten. Überraschend, ja geradezu fragwürdig ist, wie unvorbereitet die Kasse in diesen Prozess gestolpert ist und wie sie sich bei der sich abzeichnenden Niederlage verhalten hat. Das Vorgehen ist eigentlich ein Fall für die Aufsicht, kommentiert Alexander Müller.

Nun muss man der Kasse zu Gute halten: Diese Umsatzsteuerfragen werden schnell kompliziert. Weil das Finanzamt den Herstellerabschlag nicht als Zwangsrabatt, sondern als „Zahlung von dritter Seite“ bewertete, wurde zur Berechnung der Umsatzsteuer der komplette Verkaufspreis – abzüglich Apothekenabschlag – zugrunde gelegt. Die Kasse sollte auf nie gezahlte Beträge die volle Umsatzsteuer zahlen. Die Klage einer BKK gegen den Fiskus liegt seit November 2018 beim Bundesfinanzhof (BFH).

Doch erst ein Jahr später machte sich im Kassenlager plötzlich Panik breit, dass das auch für alle inländischen Apotheken Auswirkung haben könnte und Rückforderungen aus 2015 verjähren könnten. Man muss von einer Kasse nicht erwarten, dass sie so komplexe Fragen in der eigenen Rechtsabteilung klärt. Was man erwarten darf: Dass sie sich fachkundigen Rat von Steuerfachleuten einholt und auf dieser Basis eine risikoadäquate Entscheidung trifft. Bei den allermeisten Kassen ist es offenbar genauso gelaufen, denn sie haben weder Verzichtserklärungen von Apotheken gefordert noch mit Klagen gedroht.

Die AOK Hessen – zur Erinnerung: die Kasse, die vor einigen Jahren Millionenbeträge bei Zyto-Apothekern retaxierte, die ihre Versicherten ohne Vertrag versorgt hatten – und eine Handvoll andere Kassen haben dagegen Hals über Kopf alle Apotheken mitten in der Vorweihnachtszeit aufgefordert, sofort auf die Einrede der Verjährung zu verzichten. Die Steuerberater der Apotheker prüften unter Hochdruck und kamen größtenteils zu dem Ergebnis: Diesen Anspruch wird es – unabhängig vom Ausgang des BFH-Verfahrens – nie geben. Okay, haben die Apotheker eben die Arbeit der Kasse gemacht, das ist auch nichts ganz Neues.

Trotzdem verklagte die Kasse am ersten Werktag nach Weihnachten mehrere hundert Apotheken. Das Sozialgericht Kassel konnte mit den apokryphen Forderungen nicht viel anfangen und fragte noch vor Silvester nach. Die AOK möge ihre Ansprüche bitte konkretisieren. Doch dann kam nichts mehr, die Kasse stellte sich tot. Die Richter waren ersichtlich pikiert. Das ist ja auch keine Art, allein bei einem Gericht 74 Klagen anhängig zu machen und dann für Nachfragen nicht zur Verfügung zu stehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»