AOK streicht Werbung bei Bild

, Uhr

Berlin - Die Auseinandersetzung der Bild-Zeitung mit dem Virologen Professor Dr. Christian Drosten hat dem Boulevardblatt nicht nur viel öffentliche Kritik eingehandelt, sondern jetzt auch wirtschaftliche Konsequenzen: Die AOK wirbt vorerst nicht mehr in der Bild, wie Steve Plesker, Geschäftsführer Markt/Produkte beim AOK-Bundesverband, mitteilte.

Die Bild-Zeitung hatte dem Chef der Virologie an der Berliner Charité am Montag vorgeworfen, er habe mit seiner Studie zur Übertragung von Sars-CoV-2 durch Kinder „komplett daneben“ gelegen, und mehrere Wissenschaftler als vermeintliche Kronzeugen zitiert. Deren Äußerungen wurden allerdings ungefragt für den Beitrag genutzt und aus dem Zusammenhang gerissen. Drosten hatte die Anfrage des Boulevardblatts selbst veröffentlicht, in dem ihm eine Stunde eingeräumt wurde, um auf die angeblichen Vorwürfe zu reagieren.

Die AOK zieht aus diesem Vorgang jetzt Konsequenzen. Die Berichterstattung zur Corona-Krise und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen reiche von sehr differenzierten bis zu polemischen Beiträgen. Beides möge seine Berechtigung haben und es liege ihm fern, Einfluss auf Berichterstattung nehmen zu wollen, schrieb Plesker im Karriere-Netzwerk LinkedIn. „Dennoch müssen sich werbetreibende Unternehmen aber sehr wohl mit der Frage beschäftigen, in welchen Umfeldern sie werblich in Erscheinung treten wollen. Für gesetzliche Krankenkassen spielt Brand Safety eine große Rolle, und sie müssen aufgrund der aktuellen Situation noch stärker darauf achten.“

Und die Bild-Zeitung ist aktuell offenbar kein Pflaster, auf dem sich die AOK sehen lassen will. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass die Bild derzeit kein geeignetes Umfeld für die eigene Imagekampagne „Für ein gesünderes Deutschland“ darstellt. „Der AOK-Bundesverband möchte diese Entscheidung explizit nicht als Aufruf zum Boykott der Bild verstanden wissen“, so Plesker weiter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Staatlicher Zuschuss auf Rekordniveau
Kassen: Finanzloch von 7 Milliarden Euro »
Sanktionen für Preisbrecher
Rx-Boni: Kassen warten auf DAV »
Mehr aus Ressort
Die Vorgaben sind „sinnbefreit“
Pharmazierat: Präqualifizierung ist unnötig »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»