ABDA-Mitgliederversammlung

Knackpunkt Rx-Boni: Nein-Front formiert sich Lothar Klein, 10.01.2019 13:35 Uhr

Die Abkehr des Gesetzgebers vom Prinzip einheitlicher Abgabepreise, so Preis weiter, werde zu „unabsehbaren Folgen in Bezug auf eine patientengerechte, sichere, flächendeckende Arzneimittelversorgung der Schwächsten in unserer Gesellschaft führen, den Alten, Schwachen und Kranken“. Schon heute führten die unfairen Wettbewerbsbedingungen zum Vorteil ausländischer Versandhändler zu immer mehr Apothekenschließungen, so Preis. Ausdrücklich positiv bewertete Preis alle Maßnahmen im Eckpunktepapier von Spahn, die die Verbesserung der pharmazeutischen Versorgungssituation der Patienten, die Stärkung der flächendeckenden Versorgung durch wohnortnahe Apotheken und die notwendige Weiterentwicklung der Honorierung zum Ziel haben.

Als „inhaltlich unausgereift“ qualifizierten die saarländischen Apothekerorganisationen Spahns Vorschläge: Zwar enthielten diese, auch vom Berufsstand geforderte gute Ansätze, in einer Gesamtschau seien die Eckpunkte allerdings abzulehnen. Dazu Claudia Berger, Vorsitzende des Saarländischen Apothekervereins: „Der Berufsstand der Apotheker ist zwar ein kleiner, aber stolzer Berufsstand, der sich nicht kaufen lässt!“

Mit dem Angebot zusätzlicher pharmazeutischer Dienstleistungen erfülle Spahn zwar eine langjährige Forderung des Berufsstandes. Aber: „Die Arzneimittelpreisbindung und der daraus resultierende gleiche Abgabepreis für in Deutschland abgegebene Arzneimittel ist weder ein Selbstzweck noch ein Schutzinstrument für deutsche Apotheken“, so Berger. Es sei sehr zu bedauern, dass der Minister „quasi in Gutsherrenart“ ein Eckpunktepapier vorgelegt habe. „Wir als Berufsstand sind bereit, in Zusammenarbeit mit dem Minister die Basis dafür zu schaffen, dass Patientinnen und Patienten in Deutschland fachlich kompetent und vor Ort beraten und versorgt werden. Basis dafür sind aber rechtlich zuverlässige Rahmenbedingungen, die das Eckpunktepapier bei Weitem nicht erfüllt. Hier besteht erheblicher Nachbesserungsbedarf“, so Berger weiter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»