Diabetes-Therapie

Novo Nordisk: Bald einmal wöchentliches Insulin? Alexandra Negt, 16.06.2020 12:11 Uhr

Berlin - Novo Nordisk konnte mit der aktuellen Phase-II-Studie zum Wirkstoff Insulin icodec zeigen, dass einmal wöchentlich zu applizierende Peptidhormon eine vergleichbare Wirksamkeit wie einmal täglich anzuwendendes Insulin glargin U100 hat.

Das basale Insulinanalogon muss nur einmal wöchentlichen injiziert werden. Patienten, die in der Studie auf einmal wöchentliches Insulin icodec randomisiert wurden, erreichten eine ähnliche Blutzuckerkontrolle und ein ähnliches Sicherheitsprofil wie die Personen, die mit Insulin glargin U100 behandelt wurden.

In der 26-wöchigen, randomisierten, doppelblinden klinischen Phase-II-Studie wurden 247 insulinnaive Erwachsene mit Typ-2-Diabetes, die entweder mit Metformin oder mit DPP4-Inhibitoren behandelt wurden, eingeschlossen. Zu den DPP4-Inhibitoren gehören unter anderem Sitagliptin (Januvia, MSD Sharp & Dohme), Vildagliptin (Galvus, Novartis) und Saxagliptin (Onglyza, AstraZeneca). Der primäre Endpunkt zeigte, dass die Änderung der Blutzuckerkontrolle (HbA1c) von Grundlinie zu Woche 26 bei Teilnehmern, die einmal wöchentlich Insulin icodec erhielten, im Vergleich zu einmal täglich Insulin glargin U100 ähnlich war. Zu den sekundären Endpunkten gehörten die Änderung der Nüchternplasmaglucose – auch hier zeigten sich in der 26. Woche Ähnlichkeiten zwischen den beiden Insulin-Gruppen.

„Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes zögern, eine Insulintherapie zu beginnen, da tägliche Injektionen erforderlich sind“, sagte Dr. Julio Rosenstock, leitender Studienforscher und klinischer Professor für Medizin am Southwestern Medical Center der Universität von Texas, USA. „Ich bin wirklich begeistert von dem Potenzial solcher innovativer Behandlungen, die die Anzahl der basalen Insulininjektionen für meine Patienten mit Diabetes reduzieren könnten.“ Mads Krogsgaard Thomsen, Chief Science Officer von Novo Nordisk fügte hinzu: „Novo Nordisk ist seit fast 100 Jahren führend in der Insulininnovation. Wir führen kontinuierlich disruptive Forschungen durch, die zu grundlegend bequemeren und verbesserten Behandlungen führen können, die das Leben von Menschen mit Diabetes verändern können. Diese Phase-II-Studie hat gezeigt, dass Insulin-Icodec einmal wöchentlich in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit mit Insulin Glargin U100 vergleichbar ist. Es könnte Menschen mit Typ-2-Diabetes eine neue Option bieten, die unter anderem die Anzahl der Basalinsuline reduzieren würde Injektionen auf eine pro Woche.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»

Anstieg der Infektionszahlen

Corona: Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit»

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»