Methotrexat: Vermeidung von Dosierungsfehlern

, Uhr
Berlin -

Zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wird Methotrexat (MTX) einmal wöchentlich verabreicht. Wird es häufiger oder gar täglich angewendet, kann die Überdosierung potenziell tödliche Folgen haben. Weitere Maßnahmen sollen eine zu häufige Gabe verhindern.

MTX ist für zwei Indikationen zugelassen: Bei der Behandlung von Krebserkrankungen muss mitunter eine tägliche Gabe erfolgen. Zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wird der Wirkstoff einmal wöchentlich eingesetzt. Indizierte Autoimmunerkrankungen sind unter anderem rheumatoide Arthritis, Psoriasis und Morbus Crohn.

Dosierungsfehler mit schwerwiegenden Folgen, einschließlich tödlicher Verläufe, wurden gemeldet, wenn der Wirkstoff zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen täglich statt wöchentlich angewendet wurde. Deshalb sollte gemeinsam mit dem Patienten oder der Pflegekraft ein Wochentag zur Verabreichung festgelegt werden. Trotz existierender Maßnahmen werden immer noch Fälle einer täglichen statt wöchentlicher Anwendung gemeldet, daher werden weitere Maßnahmen zur Vermeidung von Dosierungsfehlern eingeführt.

Maßnahmen

  • Warnhinweise auf der äußeren und inneren Verpackung
  • Umstellung auf Blisterpackungen
  • Bereitstellung von Schulungsmaterial
  • Patientenkarte für orale Darreichungsformen
  • Aktualisierung der Fach- und Gebrauchsinformationen

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres