Melanomrisiko durch MTX? | APOTHEKE ADHOC
Zytostatikum & Immunsuppressivum

Melanomrisiko durch MTX?

, Uhr
Berlin -

Der Wirkstoff Methotrexat (MTX) wird bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt und findet breite Anwendung. Eine Metaanalyse konnte nun ein geringfügig erhöhtes Risiko für maligne Melanome ermitteln. Allerdings sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu betrachten.

MTX ist ein Folsäure-Antagonist. Er hemmt kompetitiv das Enzym Dihydrofolat-Reduktase und somit die DNA-Synthese. Der Zellzyklus wird unterbrochen und Tumorzellen können sich nicht vermehren. Es unterdrückt die T-Zell-Aktivierung und beeinflusst verschiedene Immunreaktionen. Dem Wirkstoff werden daher auch immunsuppressive und entzündungshemmende Eigenschaften zugesprochen. Das Arzneimittel ist als Tablette und Injektion im Handel.

Aufgrund seiner Wirkung kommt MTX bei verschiedenen Indikationen zum Einsatz: Hochdosiert wird es bei Krebserkrankungen eingesetzt, in niedriger Dosierung gehören immunvermittelte, entzündliche Erkrankungen wie Arthritis, Morbus Crohn oder Psoriasis zu den Anwendungsgebieten.

Mehr Melanome durch Methotrexat?

Forscher:innen des Alfred Hospital in Melbourne haben nun die Auswirkungen von niedrig dosiertem MTX auf das Melanomrisiko untersucht. Die Ergebnisse der Metaanalyse wurden im Fachjournal „JAMA Dermatology“ veröffentlicht. Insgesamt wurden zwölf Studien mit mehr als 16.600 Proband:innen berücksichtigt.

Es zeigte sich, dass Personen, die MTX erhalten hatten, ein geringfügig erhöhtes Risiko für eine Melanomerkrankung hatten. Sensitivitätsanalysen konnten dies jedoch nicht bestätigen. Unter Berücksichtigung der Inzidenzraten für Melanome berechnete das Team, dass in Australien 18.630 Menschen mit niedrig dosiertem MTX behandelt werden müssten, um einen Melanomfall hervorzurufen. Der absolute Risikoanstieg sei damit gering, so das Team. Für aussagekräftigere Ergebnisse seien Studien mit einer längeren Nachbeobachtungszeit nötig.

Erkrankungszahlen steigen stetig

Die Häufigkeit des Malignen Melanoms – häufig auch als schwarzer Hautkrebs bezeichnet – steigt stetig an. Expert:innen rechnen in den nächsten 20 bis 30 Jahren mit einer Verdopplung der Erkrankungszahlen. Maligne Melanome können in ihrem Aussehen sehr unterschiedlich sein: Meist handelt es sich um dunkle oder schwarze Flecken. Sie können aber auch grau, dunkelgrau, bleigrau, blaugrau, bläulich-violett oder rötlich sein. Außerdem kann das Erscheinungsbild flach, erhaben oder knotig sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»