Esbriet: Medikamenteninduzierte Leberschäden möglich

, Uhr

Berlin - Roche informiert – vorerst in der Schweiz – darüber, dass es unter der Anwendung von Esbriet (Pirfenidon) zu einer medikamenteninduzierten Leberschädigung kommen kann. Das Immusuppresivum wird zur Behandlung der leichten bis mittelschweren idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) eingesetzt. Ein Rote-Hand-Brief für Deutschland könnte folgen, der Konzern befindet sich aktuell in Abstimmung mit der Arzneimittelkomission (AMK).

Der Anstieg der Lebertransaminasenwerte, sowie der Anstieg des Gesamtwertes an Bilirubin ist seit längerem bekannt. Nun wurden bei einigen Patienten, die unter einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) leiden und mit Esbriet therapiert werden, schwere hepatische Nebenwirkungen festgestellt. Zum Teil endeten diese unerwünschten Arzneimittelwirkungen tödlich.

Die meisten dieser Reaktionen traten in den ersten Behandlungsmonaten auf. Die deutsche Fachinformation wurde zum Januar 2020 überarbeitet ud enthält jetzt einen Hinweis darauf, dass empfohlen wird, die hepatischen Transaminasen und den Bilirubinspiegel vor Beginn der Therapie zu überprüfen. Diese Tests sollen während den ersten sechs Monaten der Behandlung monatlich und anschließend alle drei Monate wiederholt werden. Ein Rote-Hand-Brief für Deutschland befindet sich aktuell in Abstimmung mit der EMA, ein Ergebnis wird Ende April erwartet. Bis dahin werden Apotheke gebeten die Patienten über mögliche Anzeichen einer Leberschädigung zu informieren. Unerwünschte Wirkungen unter der Anwendung von Pirfenidon sollen der AMK gemeldet werden. Bei Patienten, die über Symptome berichten sollte alsbald ein Leberfunktionstest durchgeführt werden.

Folgende Symptome deuten auf eine Leberschädigung hin:

  • Müdigkeit,
  • Appetitlosigkeit
  • Beschwerden im rechten Oberbauch
  • Dunkler Urin
  • Gelbsucht

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Chefin sammelt Papiertüten
Apotheken-Sticker statt Rewe und Zara »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»