Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Phagen Alexandra Negt, 15.11.2019 11:25 Uhr

Berlin - Ethanol wird über die Leber abgebaut. Bei anhaltenem Alkohol-Abusus entwickelt sich häufig eine Fettleber. Bei strikter Abstinenz kann sich die Leber in diesem Stadium noch vollständig erholen. Sofern weiter konsumiert wird, kommt es zur Entzündung. Die alkoholische Hepatitis kann akut oder schleichend einsetzen. Sie weist in schweren Fällen innerhalb der ersten 60 Tage nach der Diagnose eine Sterblichkeitsrate von mehr als 50 Prozent auf. Bislang sind nur wenige Therapien verfügbar. Amerikanische Forscher scheinen im Bakterium Enterococcus faecalis einen neuen Therapieansatz gefunden zu haben.

Der spezifische Bakterienstamm Enterococcus faecalis scheint mit der Schwere und Sterblichkeitsrate von Lebererkrankungen zu korrelieren. Menschen mit alkoholischer Hepatitis haben einen hohen Anteil dieses Keims im Darm. In Tierversuchen konnten die Forscher der Universität Kalifornien (San Diego) bereits nachweisen, dass eine speziell auf diesen Stamm abgerichtete Therapie die Sterblichkeit bei Mäusen verringern kann. Möglich wäre eine spezifische Therapie laut Universität zum Beispiel mit Phagen. Diese Viren können gezielt einzelne Bakterienstämme angreifen.

Bei der Analyse der Darmbakterien von Patienten mit AUH stellte ein Team von Wissenschaftlern der Universität Kalifornien fest, dass Stuhlproben von Patienten mit alkoholischer Hepatitis etwa 2700-mal mehr Enterococcus faecalis Bakterien enthielten, als Proben der Kontrollgruppe. Weitere Studien an Enterococcus faecalis zeigten, dass Cytolysin, ein von bestimmten Enterococcus faecalis -Stämmen sezerniertes Toxin, Leberzellen abtötete und Leberschäden in einem Mausmodell Lebererkrankungen verursachte. Mäuse, die mit Bakteriophagen behandelt wurden, die auf zytolytische E. faecalis abzielen, wiesen im Vergleich zur Kontrollgruppe weniger Leberschäden und Entzündungen auf.

In 30 Prozent der Stuhlproben von Menschen mit alkoholischer Hepatitis wurden Cytolysin-positive Enterococcus faecalis nachgewiesen. In Stuhlproben von Nicht-AUD-Kontrollen war der Nachweis negativ. 89 Prozent der Cytolysin-positiven Patienten mit alkoholischer Hepatitis verstarben innerhalb von 180 Tagen, bei den Cytolysin-negativen waren es vier Prozent.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»

Ambulante Pflege

Kurzzeitpflege: GroKo will bessere Vergütung»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»