Der verbotene Kater

, Uhr
Berlin -

Übermäßiger Alkoholgenuss führt am nächsten Tag zu einer ganzen Reihe körperlicher Beschwerden, gemeinhin als Kater zusammengefasst. Dass Elektrolyte ein probates Gegenmittel sind, hat sich inzwischen auch herumgesprochen. Und so gibt es einen bunten Markt an Mittelchen gegen den Kater, die teilweise auch über Apotheken vertrieben werden. Die Wettbewerbszentrale hat allerdings Probleme mit der Bewerbung der Nahrungsergänzungsmittel und hat mehrere Hersteller abgemahnt.

Ob „Katerfrühstück“, „Hang & Over“ oder „Klarkopp“, „Alkorin“, „Doc Bahama“ oder „one:47“ – das Netz ist voll mit Angeboten zu Mittelchen gegen Kater. Die Präparate werden als Nahrungsergänzungsmittel oder bilanzierte Diät verkauft, die Kapseln, Pulver oder Brausetabletten enthalten meist eine Mischung aus Vitaminen und Elektrolyten. Letztlich ähneln die Produkte Elektrolyt-Glukose-Mischungen, die auch bei Duchfallerkrankungen eingesetzt werden.

Doch bei der Wettbewerbszentrale werden immer wieder Beschwerden eingereicht. Denn bei den Aussagen über die Wirkung der Katerkiller gehen die Hersteller zuweilen etwas zu weit. Abgemahnt werden dann regelmäßig Verstöße gegen die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Danach dürfen einem Lebensmittel keine Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zugeschrieben werden oder auch nur ein solcher Eindruck entstehen. Die Hersteller suggerierten aber gerade, einem Kater könne durch Einnahme der Mittel vorgebeugt werden, so die Kritik der Wettbewerbszentrale.

Krankheitsbezogenen Angaben dürfen für Lebensmittel und damit auch für Nahrungsergänzungsmittel, nicht verwendet werden. Für bilanzierte Diäten gelten andere Regeln, allerdings müssen die Hersteller in diesem Fall Studien vorlegen. Die Wettbewerbszentrale ist gegen einige Unternehmen vorgegangen, neue Urteile gibt es in diesen Verfahren nicht. Die Wettbewerbszentrale stützt ihr Vorgehen aber auf eine ältere Entscheidung.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Titelmissbrauch und Urkundenfälschung
Hafstrafe für falschen Arzt im Impfzentrum »
Nach EuGH-Urteil zu Werbeaktion
BGH verbietet Rx-Gewinnspiel von DocMorris »
Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen
Kassen fordern mehr Spezialstaatsanwälte »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»