Wettbewerbszentrale: Mehr Ärger um Anti-Kater-Produkte

, Uhr
Bad Homburg -

Werbung für Anti-Kater-Produkte hat in diesem Jahr für deutlich mehr Ärger bei der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs geführt. Insgesamt gab es 22 Beschwerden darüber, wie die von Wirtschaft und Verbänden getragene Organisation am Dienstag in Bad Homburg mitteilte. Im Vorjahr waren es nur drei.

15 der 22 Beschwerden führten nach Prüfung durch die Wettbewerbszentrale zu einer Beanstandung „wegen nicht zugelassener gesundheitsbezogener – oder krankheitsbezogener – Angaben, wie etwa 'Antikatermittel', 'beugt Kater vor' oder 'gegen Kopfschmerzen und Übelkeit'.” In den meisten Fällen war die Organisation dabei erfolgreich: Sie erwirkte nach eigenen Angaben neun Unterlassungserklärungen und ließ vier Angebote aus dem Ausland bei Amazon sperren. Bei zwei Fällen sind die Verfahren noch nicht abgeschlossen.

Die Häufung geht der Wettbewerbszentrale zufolge unter anderem auf ein Urteil aus dem September zurück, das den Rahmen für solche Aussagen verschärfte. Hintergrund ist die „Health Claims Verordnung” der EU, die Verbraucher vor irreführenden gesundheitsbezogenen Angaben schützen soll.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Mehr aus Ressort
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»