Sicherheitskategorien und Dosisanpassungen

Arzneimittel bei Leberzirrhose sicher anwenden APOTHEKE ADHOC, 14.02.2020 12:56 Uhr

Berlin - Bei Patienten mit einer Leberzirrhose können sowohl die Verstoffwechselung wie auch die Dosis-Wirkungsbeziehung von verschiedenen Arzneimitteln verändert sein. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Nebenwirkungsrisiko. Eine niederländische Arbeitsgruppe hat evidenzbasierte Empfehlungen für den Einsatz und die Dosierung zahlreicher praxisrelevanter Arzneimittel bei Leberzirrhose erarbeitet. Zusammen mit der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) wurden diese im Fachjournal „Arzneiverordnung in der Praxis“ veröffentlicht.

Die häufigsten Ursachen für eine Leberzirrhose sind Alkoholabusus, chronische Virushepatitiden B und C sowie nichtalkoholische Fettlebererkrankungen. In Deutschland leben schätzungsweise 900 von 100.000 Menschen mit einer Leberzirrhose. Je nach noch bestehender Leberfunktion kann die Verstoffwechselung einiger Arzneistoffe verändert sein. Die Verordnung einiger Wirkstoffe geht daher für Betroffene mit Risiken einher: Es kann zusätzlich zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion, gastrointestinalen Blutungen oder einer hepatischen Enzephalopathie kommen.

Das Risiko für eine arzneimittelbedingte Hepatotoxizität ist bei einem Patienten mit Leberzirrhose zwar nicht höher als bei einem Patienten mit gesunder Leber, allerdings können die Folgen einer zusätzlichen Leberschädigung schwerwiegender sein. Die Dosis muss daher gegebenenfalls angepasst werden, manche Substanzen sollten gar nicht mehr verwendet werden. Grund für die veränderte Verstoffwechselung ist vor allem ein verminderter hepatischer First-Pass-Effekt, der durch einen veränderten Blutfluss durch die Leber zustande kommt. Auch die verminderte Aktivität von metabolisierenden Enzymen spielt eine Rolle.

Die niederländische Arbeitsgruppe hat während ihrer Arbeit mehr als 200 Arzneimittel in Bezug auf die sichere Anwendung bei einer Leberzirrhose untersucht. Dabei lag der Fokus auf solchen, die häufig zur Behandlung von Komplikationen bei Leberzirrhose eingesetzt oder generell breit angewendet werden. Die Arzneimittel wurden den verschiedenen Sicherheitskategorien – sicher, keine zusätzlichen Risiken bekannt, zusätzliche Risiken bekannt, nicht sicher, unklar und abhängig vom Grad der Zirrhose – zugeordnet und gegebenenfalls Dosierungsempfehlungen in Abhängigkeit von dem Grad der Leberfunktionseinschränkung hinzugefügt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Pandemie

Coronavirus: Zwei neue Verdachtsfälle in Sachsen»

Tirol

Zwei Menschen in Österreich mit Coronavirus infiziert»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Weiterentwicklung des Berufsbildes

Simons: „Auch eine Dorfapotheke kann innovativ sein“»

Patientendaten-Schutzgesetz

AOK: Gematik soll keine eRezept-App entwickeln»

Mehrkosten für Patienten

Kassen: Kein Desloratadin mehr auf Rezept»
Politik

Sonntagsfrage: Grüne jagen Union

Apotheker wollen Merz»

Coronavirus

Bayern streitet über Quarantäne»

CDU-Krise

Merz: Spiele auf Sieg nicht auf Platz »
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ringbrüche bei Cyclelle und GinoRing»

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemtests nun auch für Coronavirus»

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»
Panorama

Ausbruch in Europa

Coronavirus breitet sich in Italien aus»

Italiener infiziert

Coronavirus auf Teneriffa: 1000 Hotelgäste in Quarantäne»

Kreis Göppingen

MTX-Überdosis: Klinikpatientin stirbt»
Apothekenpraxis

„Der Patientenschützer“

Todesfalle Apotheke: „Hier lauern Gefahren, von denen Sie bisher nichts ahnten“»

„Das erste Mal, dass wir nicht draußen standen“

Volkmarsen: Apotheke versorgt Verletzte»

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»