Epilepsie in der Schwangerschaft

, Uhr
Berlin -

Nicht alle Antiepileptika eignen sich für Schwangere. Insbesondere der Wirkstoff Valproinsäure kann Auswirkungen auf die neurologische Entwicklung des Ungeborenen haben. Zuletzt hatte Frankreichs Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen Sanofi wegen des umstrittenen Antiepileptikums Depakine (Valproinsäure) eingeleitet. Nun wurde erstmalig eine großangelegte Kohortenstudie zu den möglichen Folgen einer pränatalen Exposition gegenüber Antiepileptika durchgeführt. Bisher gilt Lamotrigin als Mittel der Wahl.

In einer nationalen Kohorten-Studie in Frankreich wurden nun erstmals die potenziellen Folgen einer pränatalen Exposition gegenüber antiepileptischen Arzneistoffen untersucht. Grundlage der Studie waren Daten der nationalen Gesundheitsversicherung, in der rund drei Viertel der Bevölkerung versichert sind. Insgesamt wurden Daten von 9000 Kindern ausgewertet. Alle waren einer pränatalen Exposition mit einem antiepileptischen Wirkstoff ausgesetzt.

Die Forscher wollten ein besseres Verständnis für den Zusammenhang zwischen Medikation und Auswirkungen auf das Kind erhalten. Im Fokus der Studie stand der Vergleich von Lamotrigin zu anderen antiepileptischen Arzneimitteln. Lamotrigin gilt bisher als Mittel der Wahl innerhalb einer Schwangerschaft. In die Studie eingeschlossen wurden Kinder, die zwischen 2011 und 2014 geboren wurden und deren Mütter laut Gesundheitsversicherung in der Schwangerschaft eine antiepileptische Monotherapie erhielten. Die gesundheitliche Entwicklung der Kinder wurde bis zum 31.12.2016 überprüft.

9034 Kinder erfüllten alle Einschlusskriterien und konnten in die Studie miteingeschlossen werden. Die Anzahl der Kinder teilte sich pro Wirkstoff wie folgt auf: Lamotrigin: 2916 Kinder, Pregabalin: 1627 Kinder, Clonazepam: 1246 Kinder, Valproinsäure: 991 Kinder, Levetiracetam: 621 Kinder, Carbamazepin: 502 Kinder, Topiramat: 477 Kinder, Gabapentin: 378 Kinder und Oxcarbazepin: 143 Kinder. 133 Kinder waren während der Schwangerschaft keinem Wirkstoff ausgesetzt. Nur Valproinsäure war mit einem erhöhten Risiko für einen der genannten Endpunkte assoziiert. Im Rahmen der Studie konnten erstmals Daten zu verschiedenen Wirkstoffen erhoben werden, über die es bislang keine oder nur wenige Literaturangaben gibt. Ein Kritikpunkt an der Studie ist jedoch die Nachbeobachtungszeit: Sechs Jahre ab Geburt seien zu kurz, um ein abschließendes Urteil bilden zu können, bemängeln Mediziner. Auch die Autoren empfehlen längere Nachbeobachtungszeiträume bei Folgestudien.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Manchmal besser zum Arzt
Von Ohrenschmerzen bis Hörsturz »
Kalte Füße, kalter Po
Kälte und die Blasenentzündung »
Mehr aus Ressort
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet »
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»