Neues Antiepileptikum

Cenobamate: Aufnahme ins Härtefallprogramm Alexandra Negt, 14.09.2020 14:48 Uhr

Berlin - In den USA ist Cenobamate bereits unter dem Handelsnamen Xcopri zugelassen. Im März wurde der Zulassungsantrag des Herstellers Arvelle auch bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) angenommen und das Beurteilungsverfahren gestartet. Der Wirkstoff ist also eigentlich noch im Prüfstadium. Nun verkündet Arvelle, dass der Wirkstoff in das Härtefallprogramm zur Behandlung von Erwachsenen mit arzneimittelresistenten fokal beginnenden Anfällen aufgenommen wurde.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat das Prüfpräparat mit Cenobamate für ein Jahr in das Arzneimittel-Härtefallprogramm („Compassionate Use Program“) Aufgenommen. Die Aufnahme bezieht sich ausschließlich auf die Indikation von arzneimittelresistenten fokal beginnenden Anfällen bei Erwachsenen. Patrick Kolb, Geschäftsführer der Deutschland, Österreich, Schweiz von Arvelle, sprach von guten Nachrichten für die Patienten. „Zusammen mit der kürzlichen Annahme des Antrags auf Marktzulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur und der FDA-Zulassung von Cenobamate in den USA verdeutlichen sie das Potenzial von cenobamate als innovativem Behandlungsansatz für die geschätzten 1,6 Millionen Epilepsiepatienten in Europa, die trotz der Einnahme von Antiepileptika immer noch Anfälle erleiden.“

Die Arzneimittel-Härtefall-Verordnung trat in Deutschland 2010 in Kraft. Das Ziel der Verordnung ist die erleichterte Versorgung von Patienten mit noch nicht genehmigten oder zugelassenen Arzneimitteln. Als Voraussetzung gilt, dass die Patienten mit am Markt befindlichen Präparaten nicht ausreichend therapiert werden können. Nach demselben Prinzip funktioniert auch das seit 2014 in Großbritannien eingeführte EAMS-Programm, das Patienten mit lebensbedrohlichen oder zu schweren Beeinträchtigungen führenden Erkrankungen den Zugang zu Arzneimitteln, die noch keine Marktzulassung haben, ermöglicht. Auch hier wurde der Wirkstoff ins Programm aufgenommen.

Arvelle betont, wie wichtig eine optimale Therapie für Epilepsie-Patienten sei, denn die allgemeine Krankheitslast der Patienten sei hoch. Eine Epilepsiediagnose bedeutet für Betroffene eine erhebliche Beeinträchtigung, einschließlich physischer, psychischer und sozialer Probleme. Diese Punkte können sich in der Konsequenz negativ auf das Selbstwertgefühl, die Familie und Beziehungen sowie Freizeit und Arbeit auswirken. Personen, die über Jahre unter schlecht kontrollierten Anfällen leiden, haben höhere Morbiditäts- und Mortalitätsraten und leiden häufiger unter Begleiterkrankungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»
Markt

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»

Mit Honig und Zitrone

Dobendan bekommt Zuwachs»

AvP-Insolvenz

Was passiert mit den September-Rezepten?»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»
Internationales

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Nachtdienstgedanken

Wo bleiben die Erkälteten?»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Live-Talk zur AvP-Pleite

Apothekergeld wohl Teil der Insolvenzmasse»

AvP-Insolvenz

Kammer ruft nach Politik, Verband lässt sich beraten»

Thüringen

AvP: Behörde gibt Tipps zur Apotheken-Insolvenz»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»