Blutverdünner

ASS 100: Bei Senioren wirkungslos? APOTHEKE ADHOC, 20.09.2018 14:34 Uhr

Berlin - Bislang wird davon ausgegangen, dass Acetylsalicylsäure (ASS) in niedrigen Dosen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Sinne einer Sekundärprävention schützt. Neue Daten aus der randomisierten, kontrollierten Aspree-Studie stellen nun die Rolle des Arzneistoffs in der Primärtherapie bei älteren Menschen infrage. Aber auch das Sterberisiko soll bei dieser Patientengruppe erhöht sein, wie die Wissenschaftler im „The New England Journal of Medicine” (NEJM) berichten.

Niedrigdosierte ASS hat sich in der Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse etabliert, doch wie sieht es in der primären Prävention aus? Können ältere gesunde Menschen das Entstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern, wenn sie das Arzneimittel einnehmen? Dieser Frage ging die Forschergruppe Aspree („Aspirin in Reducing Events in the Elderly”) nach.

Für ihre Studie haben sie insgesamt 19.114 Frauen und Männer ab 65 Jahren beobachtet, die keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz oder eine Behinderung hatten. Nach dem Zufallsprinzip bekamen die Studienteilnehmer täglich entweder 100 mg ASS (n = 9525) oder Plabebo (n = 9589). Der mediane Follow-up betrug 4,7 Jahre. Der primäre Endpunkt war eine Kombination aus Tod, Demenz oder anhaltender körperlicher Behinderung. Die sekundäre Endpunkte umfassten schwere Blutungen und kardiovaskuläre Erkrankungen, definiert als tödliche koronare Herzerkrankung, nicht tödlicher Myokardinfarkt, tödlicher oder nicht tödlicher Schlaganfall oder Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz.

Nach der Beobachtungszeit stellten die Wissenschaftler fest, dass die Rate der kardiovaskulären Erkrankungen in der ASS-Gruppe bei 10,7 Ereignissen pro 1000 Personenjahren lag. In der Placebo-Gruppe kam es zu 11,3 Ereignissen; damit gab es keine bemerkenswerten Unterschiede. Die Rate schwerer Blutungen war unter einer Therapie mit ASS um 38 Prozent höher als bei Teilnehmern, die Placebo bekamen. Die Ergebnisse waren statistisch signifikant.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»
Apothekenpraxis

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»