Alzheimer: Antikörper gegen Plaques

, Uhr

Berlin - Die Entstehung der Alzheimer-Krankheit wird zurückgeführt auf die Bildung von Plaques, die aus β-Amyloid (Aβ) bestehen. Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben in Zusammenarbeit mit weiteren Kollegen Antikörper gegen diese Eiweißablagerungen entwickelt, die für die Symptome verantwortlich gemacht werden. Diese könnten künftig als potenzielle Wirkstoffe gegen die unheilbare Erkrankung eingesetzt werden.

Frühere Studien zeigen, dass Pyroglutamat-3-Amyloid-β (AβpE3) das hauptsächliche Ablagerungsprodukt im Gehirn von Alzheimer-Patienten ist. Forscher konzentrieren sich seit einigen Jahren auf diese Peptide und betrachten diese als Target für eine Antikörper-Therapie. Die Wissenschaftler der MLU, des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI und der in Halle ansässigen Firma Probiodrug stellen im „Journal of Biological Chemistry“ ihre Studienergebnisse vor. Sie zeigen, dass die von ihnen entwickelte Antikörper AβpE3 erkennen und die Bildung der Fibrillen hemmen – zumindest in In-vitro-Versuchen.

Die Pathogenese der Erkrankung ist nicht vollständig geklärt. Man geht davon aus, dass die Vorläufer der amyloiden Plaques zu den wahrscheinlichsten Ursachen für das Entstehen von Alzheimer zählen. „Besonders gefährlich ist hierbei eine speziell modifizierte Art des β-Amyloid-Peptids. Diese verklumpen aufgrund ihrer Struktur sehr schnell und lagern sich dann im Gehirn ab“, sagt Professor Dr. Milton T. Stubbs vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU. Zusammen mit der Außenstelle für Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung des Fraunhofer IZI in Halle (IZI MWT) sowie Probiodrug leitete er die neue Studie.

Den Fokus legt Probiodrug auf neue Therapieansätzen in der Alzheimer-Krankheit. Kürzlich hat das Unternehmen die vielversprechenden Ergebnisse der SAPHIR-Studie vorgestellt, in der 120 Patienten im leichten Stadium einen Glutaminylzyklase-Inhibitor (PQ912) zweimal täglich in einer Dosierung von 800 mg erhielten. Der Wirkstoff hemmt die Entstehung des modifizierten Peptids und dessen Ablagerungen im Gehirn.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»