Enzymhemmer gegen Alzheimer | APOTHEKE ADHOC
Therapieansatz

Enzymhemmer gegen Alzheimer

, , Uhr

Mit einem neuartigen Enzymhemmer haben deutsche Forscher erfolgreich Alzheimer-Symptome bei Versuchstieren in Schach gehalten. Der experimentelle Wirkstoff bremste die Entstehung der Beta-Amyloid-Plaques, der für die Krankheit typischen Eiweiß-Ablagerungen, im Hirn von Labormäusen um 80 Prozent, wie die beteiligten Wissenschaftler um Dr. Hans-Ulrich Demuth von des biopharmazeutischen Unternehmens Probiodrug in Halle in einer Online-Veröffentlichung des Fachblatts „Nature Medicine“ erläutern.

Die Wissenschaftler hatten entdeckt, dass im Gehirn von Alzheimer-Patienten im Vergleich zu Gesunden eine besonders hohe Menge des Enzyms Glutaminylzyklase gebildet wird. Dieses wandelt nach ihren Erkenntnissen Beta-Amyloid-Peptide in eine Form um, die stark zur Verklumpung neigt. Diese modifizierten Peptide sind den Angaben zufolge sehr schwer abbaubar und bilden den Kern der charakteristischen Beta-Amyloid-Plaques.

Blockierten die Forscher das Enzym mit ihrem experimentellen Wirkstoff, entstanden sehr viel weniger Ablagerungen in den Mäusehirnen. Zudem stieg in Verhaltenstests auch die Hirnleistung der Nager. Die Versuchstiere sind speziell gezüchtet, um Alzheimer- Symptome zu entwickeln.

Die Forscher sehen darin einen möglichen neuen Ansatz im Kampf gegen die Alzheimer-Demenz, die in Deutschland Schätzungen zufolge mehr als 600.000 vor allem alte Menschen betrifft. Nebenwirkungen beobachteten sie in ihren Versuchen nicht. Die Labortiere hätten die zum Teil zehn Monate lange Behandlung problemlos vertragen. Außer einer verbesserten Hirnleistung habe sich das Verhalten nicht verändert.

Demuth geht davon aus, dass es mindestens sieben Jahre dauern wird, bis aus den bisherigen Forschungen der Wissenschaftler ein Wirkstoff gegen Alzheimer am Menschen getestet werden kann. Die Kosten für die Entwicklung eines derartigen Medikaments würden „jenseits von 800 Millionen Euro“ liegen. Dies könne eine Firma wie Probiodrug nicht stemmen. „Die Alzheimer-Forschung ist sehr teuer, dauert sehr lange, und deshalb sind wir eines Tages gezwungen, eine Partnerschaft einzugehen“, sagte Demuth mit Blick auf die Pharmaindustrie.

Das Unternehmen aus Halle wurde 1997 als Gesellschaft für Arzneimittelforschung gegründet. Probiodrug mit heute rund 70 Beschäftigten in Halle und Martinsried bei München und ist nach eigenen Angaben auch auf dem Gebiet der Diabetes-Forschung tätig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 20221201041946a6761615
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»