BPhD: Neue Website, neuer Präsident

, Uhr
Berlin -

Die diesjährige Sommertagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) fand in Greifswald statt. Hier wurde die aktualisierte Liste der empfehlenswerten Ausbildungsapotheken veröffentlicht und die jeweils drei besten Offizin- und Krankenhausapotheken bekannt gegeben. Auch die neue Website erlebte ihre Premiere. Wer wollte, konnte die Tagung im Live-Ticker auf Facebook verfolgen.

Die Vorstellung der bereits lange geplanten Überarbeitung des Online-Auftritts des Bundesverbandes gehörte zu den Highlights der 122. Bundesverbandstagung (BVT). Die neue Website begrüßt den Nutzer mit einem moderneren Layout und bietet weitere neue Funktionen.

Darüber hinaus erhalten Interessierte auf der neuen Website eine Übersicht über die Geschichte des Vereins und Informationen zum Pharmaziestudium. Außerdem finden sich dort Informationen zu den Dachverbänden EPSA (European Pharmaceutical Students' Association) sowie IPSF (International Pharmaceutical Students' Federation). Über den Downloadbereich ist der BPhD-Newsletter „Grüne Hand Brief“ einsehbar.

Auf der Website können die angehenden Apotheker auf die „empfehlenswerten Ausbildungsapotheken“ des BPhD zurückgreifen. Seit 15 Jahren können die Pharmazeuten im Praktikum (PhiP) bewerten, wie sich ihre Apotheke als Ausbildungsbetrieb geschlagen hat: Dabei geht es vor allem darum, wie die in der Approbationsordnung vorgeschriebenen Inhalte vermittelt werden. Aber auch die Rahmenbedingungen werden abgefragt. Alle gut abschneidenden Ausbildungsapotheken werden jährlich veröffentlicht, die besten drei ausgezeichnet. Die besten Offizinapotheken des vergangenen Jahres waren die Apotheke Johannstadt in Dresden, die Zentrum Apotheke in Wesendorf und die Leibniz Apotheke in Hannover. Im Bereich der Krankenhausapotheken wurden die Apotheken der Klinik des Landkreises Heidenheim, des St. Vincenz-Krankenhauses in Paderborn sowie die des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide gekürt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»