Pharmaziestudium

BPhD: Studienordnung auf dem Prüfstand

, Uhr
Berlin -

Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) hat sich neu formiert: Sieben der zwölf Vorstandsmitglieder wurden am Wochenende neu gewählt. An der Spitze des Verbands stehen weiterhin Franziska Möllers und Generalsekretärin Nicole Schorde. Drei Koordinatorenstellen sind weiterhin frei. Inhaltlich konzentriert sich der BPhD unter anderem auf eine Reform des Pharmaziestudiums. Dazu werden zunächst alle Studienordnungen verglichen.

Insgesamt 17 der 22 Fachschaften hatten sich mit 129 Vertretern in Nordrhein-Westfalen versammelt. Ihre Hauptaufgabe an dem Wochenende: Sieben Vorstandsämter neu besetzen. Sobald die Vorstandsmitglieder auf das Ende ihres Studiums zugehen, bleibt neben Examen und Praktischem Jahr für die ehrenamtliche Tätigkeit oft keine Zeit mehr. Daher werden die Ämter meist nach einem oder anderthalb Jahren wieder ausgeschrieben.

Nadin Kersten ließ sich dagegen nach bereits zweijähriger Amtszeit als Schatzmeisterin erneut aufstellen und im Amt bestätigen. Die Stelle des Beauftragten für Bildung und Tagung wechselte den Inhaber: Carl Vogel von der Universität Leipzig löst Carolin Kiesewetter ab. Mit Hannah Ruhhammer als Beauftragter für Internet und Presse ist eine weitere Studierende aus Leipzig neues Vorstandsmitglied.

Neue PR-Beauftragte des BPhD ist Alicia Trendle von der Uni Münster. Sebastian Lehmann aus Regensburg übernimmt künftig den Posten der Kontaktperson zum Internationalen Verband der Pharmaziestudierenden (IPSF). Sebastian Walesch von der Universität Freiburg ist künftig als Beauftragter der Jungpharmazeuten nicht nur Ansprechpartner für frisch Approbierte, sondern auch für Pharmazeuten im Praktikum (PhiP).

Das in Münster erst geschaffene Amt der Beauftragten für Internes übernimmt Hannah Esser von der Uni Bonn. Sie ist zentrale Ansprechpartnerin für die einzelnen Fachschaften. Drei Koordinatoren, die den BPhD-Vorstand unterstützen, werden weiterhin gesucht. Studierende können sich zudem noch auf die Stelle des Student Exchange Officers (SEO) bewerben oder die PR-Beauftrage als Design- oder Pressekoordinator unterstützen. Der BPhD nutzte die Verbandstagung, um für die Ämter verstärkt zu werben.

Neben den Wahlen diskutierte die Studentenversammlung im Plenum auch Sachthemen. Die bei der 117. Verbandstagung gegründete AG Zukunft, die sich mit der Perspektive des Pharmaziestudiums und des Apothekerberufs beschäftigt, stellte ihren Arbeitsstand vor. Sämtliche Approbationsordnungen der Institute wurden von der AG verglichen. Im Folgenden will die Gruppe unter den Studierenden eine Umfrage starten, wie das Studium verbessert werden könnte. Die Auswertung soll in einem Perspektivpapier verschriftlicht werden.

Ein möglicher Verbesserungsvorschlag könnte eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit sein. Vertreter des BPhD besuchten mit diesem Ziel Anfang November die Mitgliederversammlung des Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (BVMD). Die Tagung des BPhD besuchten zwei Mitglieder des Bundesverbands der Veterinärmediziner Deutschlands (BVVD).

Im Plenum wurde auch ein Antrag diskutiert, der für mehr Transparenz sorgen soll – und einstimmig angenommen wurde: Alle laufenden Anträge der Mitgliedern sowie ihr Bearbeitungsstatus sollen künftig öffentlich gemacht werden. Ein ähnlicher Vorstoß sei beim Deutschen Apothekertag (DAT) in Düsseldorf abgelehnt worden, heißt es vom BPhD.

Auf der Verbandstagung wurde zudem der Gewinner des kürzlich ausgetragenen Vampire Cup verkündet. Beim Blutspende-Wettbewerb setzte sich die Fachschaft Heidelberg durch. Insgesamt wurden für alle teilnehmenden Fachschaften 240 Liter Blut gespendet.

Die 120. Verbandstagung wird im kommenden Sommersemester von der Fachschaft Bonn ausgerichtet. Zum nächsten Pharmaweekend, der jährlichen Weiterbildungsveranstaltung vom BPhD, lädt die Hamburger Fachschaft ein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sicherungspauschale für kleine Apotheken
Thüringen: CDU fordert Studienplätze für Landapotheker
Gebürtige Kosovarin wartet auf Amt
Apothekerin darf nur als PKA arbeiten
Mehr aus Ressort
Melmsche Hirsch-Apotheke
Apothekerin in elfter Generation

APOTHEKE ADHOC Debatte