Gesetz

Australischer Bundesstaat erlaubt Sterbehilfe dpa, 29.11.2017 12:13 Uhr

Melbourne - Als erster australischer Bundesstaat hat Victoria ein Gesetz zur Sterbehilfe verabschiedet. Nach mehr als 100 Stunden Debatte und einer letzten Nachtsitzung stimmte am Mittwoch auch das Unterhaus des Parlaments in Melbourne der Neuregelung zu. Das Gesetz erlaubt todkranken Patienten von Mitte 2019 an, sich legal ein Sterbemittel zu beschaffen, wenn sie an unerträglichen Schmerzen leiden. Allerdings ist es an insgesamt nicht weniger als 68 Bedingungen geknüpft, um Missbrauch auszuschließen.

Damit das Gesetz in Kraft treten kann, muss jetzt noch der Gouverneur des Bundesstaates zustimmen. Das Oberhaus des Parlaments hatte es bereits vergangene Woche gebilligt. Der Premierminister von Victoria, Daniel Andrews, sprach von einer „historischen Entscheidung“. „Das ist Politik vom Besten“, sagte er nach dem Ende der wochenlangen Beratungen. Mit knapp sechs Millionen Einwohnern ist Victoria Australiens zweitgrößter Bundesstaat.

Damit sie das tödliche Medikament bekommen, müssen Sterbewillige zahlreiche Bedingungen erfüllen. Dazu gehört, dass sie in Victoria ihren Lebensmittelpunkt haben, mindestens 18 Jahre alt sind und höchstens noch sechs Monate zu leben haben. Zudem müssen sie zwei Gutachten vorlegen, die von unterschiedlichen Ärzten kommen. Weitere Voraussetzung ist, dass sie mindestens drei Mal vor besonders geschulten Medizinern glaubwürdig bestätigt haben, dass sie tatsächlich sterben wollen.

Mit der Entscheidung des Unterhauses ist Victoria der erste Bundesstaat Australiens, der Sterbehilfe legalisiert. Allerdings hatte vor mehr als 20 Jahren schon eine andere Verwaltungseinheit, das Northern Territory im Norden des Kontinents, Sterbehilfe erlaubt. Das Gebiet ist jedoch nur Bundesterritorium, das im Gegensatz zu Victoria keine eigene Staatlichkeit besitzt. Nach zwei Jahren wurde die Regelung von Australiens Parlament wieder gekippt. In dieser Zeit wurde vier Todkranken Sterbehilfe geleistet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»
Politik

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

SPD-Vorstoß

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»

#retteDeineApotheke

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort»

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»