Apotheke sammelt Legosteine – für eine Rampe

, Uhr

Berlin - Filialleiterin Kerstin Eckert nimmt mit der Apotheke am Löwel-Platz an der aktuellen Aktion der „Initiative Plauen“ teil. Zusammen mit 13 weiteren Standorten sammelt sie aussortierte Legosteine in speziell aufgestellten Sammelboxen. Aus denen sollen in einem Jugendzentrum dann echte Rampen gebaut werden. Ziel der Aktion ist es, die Barrierefreiheit der Stadt zu verbessern – laut Eckert nützt dies nicht nur Menschen, die schlecht zu Fuß sind, sondern auch Eltern mit Kinderwagen.

Rampe aus Legosteinen

„Am Ende soll im besten Fall jeder Standort eine Rampe bekommen“, erzählt Eckert. Entstanden ist die Idee in der Stadt Hanau, dort sammelten die Bürger ausrangierte Steine für ein Mädchen im Rollstuhl. Die Apothekerin und weitere Ladeninhaber der Stadt Plauen fanden die Idee so toll, dass sie kurzerhand entschlossen, daran teilzunehmen. „Die Aktion ist die erste ihrer Art und wird von der Initiative Plauen verwaltet.“

Spenderboxen sind aufgestellt

Zum Spenden wurden Boxen ausgegeben. Ein großer Legostein dient als Sammelgefäß. Die Aktion ist nicht zeitlich begrenzt. „Es wird gesammelt, bis die Boxen voll sind“, erzählt Eckert und hofft auf zahlreiche Spenden. Ist die benötigte Menge gesammelt, dann werden die Steine an ein Jugendzentrum übergeben: „Im Jugendzentrum Oase wird dann die mobile Rampe gebaut. Zwischen den Steinen werden zur Stabilitätserhöhung noch Schichten aus anderem Material eingefügt. Natürlich wird auch alles noch verklebt“, berichtet die Apothekerin. „Am Ende hat man dann eine mobile Rampe. Diese kann am Ende eines Tages in die Apotheke geräumt werden.“

Die Apotheke – kleines Zentrum von Plauen

Die Apotheke am Löwel-Platz ist groß: Das Team zählt 13 Angestellte. „Wir haben im August 2011 eröffnet“, erinnert sich die Filialleiterin freudig und erzählt weiter, dass sie ein sehr fröhliches und vor allem junges Team sind. Die Apotheke ist modern eingerichtet. Ein besonderes Highlight ist die gläserne Rezeptur – wird hier hergestellt, so kann der Kunde zuschauen. Zur Ausstattung gehört auch ein großer Kommissionierautomat. Zu einem Schwerpunkt der Apotheke zählt Homöopathie – eine Kollegin ist darauf spezialisiert. „In Plauen kennt man sich“, erzählt die Apothekerin. In der Stadt tue man viel für die Gemeinschaft. Die Anwohner sprechen viel miteinander und nehmen sich den Problemen anderer an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung »
Pharmatechnik: Preisvergleich am HV-Tisch
Ich weiß, was du online billiger gesehen hast »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»