Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO

, Uhr
Berlin -

Kürzlich gab die Initiative Pro AvO („Pro Apotheke vor Ort“) bekannt, dass sie ihre Bestellplattform auf der Technologie von Curacado aufbaut. Jetzt ordnen die Beteiligten die Positionen der verantwortlichen Manager neu: Viktor Hettich wechselt von Curacado zu Pro AvO und ist als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortlich für die Entwicklung und den Betrieb. Dr. Johann Kempe übernimmt zusätzlich zu seiner Rolle als CTO (Chief Technology Officer) des Wort & Bild Verlags die Geschäftsführung der Tochterfirma Curacado.

Hettich war seit Jahresbeginn Geschäftsführer von Curacado, wo er an der Seite von Gründer Ralf König die strategische Ausrichtung sowie die Weiterentwicklung der Shop-Software erfolgreich vorangetrieben haben, heißt es in einer Mitteilung. Der Verlag hatte zuvor die Mehrheit übernommen.

Peter Menk, Geschäftsführer von Pro AvO, begrüßt die Personalentscheidung: „Viktor Hettich verfügt über eine exzellente Expertise im Bereich E-Commerce-Lösungen für Apotheken und wird uns hier neue Impulse geben.“ Pro AvO werde auf der Expopharm auf einem eigenen Messestand ihr Konzept zur digitalen Plattform für die Apotheken vor Ort vorstellen. Die Gründer der Initiative Pro AvO sind BD Rowa, Gehe, Noventi, Sanacorp und Wort & Bild.

Hettich kommentiert seine neue Aufgabe so: „Ich freue mich sehr darauf, mit dem Pro AvO-Team aus hochqualifizierten und motivierten Spezialisten zusammenzuarbeiten. Für mich ist es eine spannende Aufgabe, beim größten Joint-Venture im Apothekenmarkt in Deutschland die Plattformentwicklung als COO aktiv mitzugestalten und neue Wege aufzuzeigen.“

Vor seiner Tätigkeit als Geschäftsführer von Curacado war Hettich beim Wort & Bild Verlag bereits als Leiter Business Development und als Leiter für den Digital-Vertrieb tätig. Hettich studierte „Wirtschaft und Management“ an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in München.

Kempe ist seit April 2018 beim Wort & Bild Verlag. Zuvor war der promovierte Informatiker in führenden Positionen beim C.H.Beck Verlag und bei der Holtzbrinck Publishing Group tätig. Curacado als spezialisierter Technologieanbieter für innovative E-Commerce-Lösungen im Apothekenmarkt werde seinen Wachstumskurs fortsetzen, so die Mitteilung. Zur Expopharm 2019 würden die Curacado-Shops in einem „modernen Look & Feel erscheinen“. Kempe: „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe und die damit verbundene Herausforderung. Ich bin überzeugt, dass wir die Erfolgsgeschichte von Curacado als digitale Bestell- und Lieferplattform fortsetzen und unsere Marktposition weiter ausbauen werden.“

Laut Pro Avo ist das Ziel, die bestehende Basis zu einer Plattform weiterzuentwickeln, die eine schnelle und problemlose Anbindung aller Apotheken ermöglicht und deren Sortimente verfügbar mache. Die Curacado-Technologie bildet laut einer früheren Mitteilung die Basis für die neue Plattform von Pro AvO, die über Schnittstellen mit den bestehenden Onlineshops und Warenwirtschaftssystemen der Apotheken verbunden wird. „Apotheken, die derzeit noch keinen Shop anbieten, aber unkompliziert und schnell ihr Leistungsangebot und Portfolio sichtbar machen möchten, können mithilfe der Technologie, die Pro AvO nun weiterentwickelt, auch innerhalb kürzester Zeit einen eigenen Shop aufbauen“, so Menk. „Wir möchten jeder Apotheke in Deutschland einen digitalen Zugang zu ihren Kunden bieten. Dazu gehört für uns die Unterstützung beim Aufbau eines digitalen Marktplatzes für die Apotheke vor Ort. Dieser Marktplatz wird gegenüber allen existierenden Systemen offen konzipiert“.

Jede Apotheke kann den Angaben zufolge weiterhin den Shop-Anbieter nutzen, den sie möchte. Die Pro-AvO-Technologie sei in der Lage, jeden Shop anzubinden. Damit hätten die Apotheker die Gewissheit, dass sie mit Lösungen wie Curacado, aber auch mit den erfolgreichen Angeboten von Mea (Meine Apotheke, Sanacorp), Gesund leben (Gehe) oder CallmyApo von Noventi schon jetzt zukunftssicher aufgestellt sind, weil diese an die gemeinsame digitale Plattform angeschlossen würden. Diese werde Pro AvO in den nächsten Monaten weiter ausbauen, um den Apothekern pünktlich vor dem Start des E-Rezepts eine umfassende und erprobte Lösung bereitstellen zu können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »
Red Medical erzielt Vergleich
TI-Anschluss: Gericht kappt Gebühren »
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»