Von der Höhle der Löwen in den Großhandel

, Uhr

Berlin - Mit seinen pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln hat das Start-up Veluvia in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ gleich drei Investoren überzeugt. Jetzt folgte für das Hamburger Unternehmen ein weiterer Ritterschlag. Die Produkte sind im Großhandel gelistet.

Drei Großhändler haben die Produkte von Veluvia in ihr Portfolio aufgenommen: Gehe, Phoenix und Alliance Healthcare. Damit erreicht das Unternehmen auf einen Schlag rund 14.000 Apotheken. Neun Produkte haben die Hamburger auf dem Markt: Veluvia Balance, Green, Immun, Detox, Energy, Relax, Beauty, Cell und Shape. Alle sind frei von Hilfs- und Zusatzstoffen, biozertifiziert und enthalten eine Mischung aus verschiedenen „Superfoods“. Die Detox-Kapseln enthalten beispielsweise Afa-Alge, Ananas, Apfel, Aroniabeeren, Brennessel, Chorella-Alge, Fenchel, Löwenzahn, Mariendistel, Oliven, Spirulina Alge und Weizengras.

Die TV-Show wurde bereits im März aufgezeichnet, aber erst vergangene Woche ausgestrahlt. Innerhalb von zwölf Stunden verkaufte das kleine Unternehmen Waren im Wert von 500.000 Euro – so viel wie sonst in einem Jahr. In Vorbereitung auf die Ausstrahlung hatte Veluvia die Verpackungen leicht geändert und eine neue Internetseite gelauncht. Die Produkte werden nicht nur in Apotheken verkauft, sondern auch auf dem Shoppingkanal QVC angepriesen. Außerdem sind sie bei Karstadt und Rewe sowie im eigenen Onlineshop erhältlich.

Veluvia wurde gegründet von Jörn-Marc Vogler, seiner Frau Grazia De Francesco und deren Schwester Beatrice De Francesco. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 216.000 Euro Umsatz, bis 2020 sollen es nach eigenen Planungen 50 Millionen Euro sein. In der Show stiegen letztlich zwei Investoren bei Veluvia ein: Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel. Für insgesamt 300.000 Euro sicherten sie sich 25,1 Prozent der Firmenanteile.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Personalisierte Krebsforschung
Roche bringt Genomprofiling-Kit »
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Weiteres
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»