Sanofi: Praluent ist zurück

, Uhr

Berlin - Vor knapp zwei Jahren musste Sanofi den PCSK-9-Inhibitor Alirocumab – besser bekannt als Praluent – vom Markt nehmen. Grund war die Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf: Demnach verletzten Sanofi und Regeneron den deutschen Teil des europäischen Patents von Amgen. Nun bekommt der Antikörper jedoch eine zweite Chance: Seit April ist er wieder auf dem deutschen Markt.

Seit über fünf Jahren ist Alirocumab bereits zugelassen, europaweit wurden mehr als 40.000 Patienten mit dem Wirkstoff behandelt. Er ist geeignet zur Verminderung des kardiovaskulären Risikos bei Erwachsenen mit bestehender arteriosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung durch eine Senkung der Low-Densitiy-Lipoprotein-Cholesterin-Spiegel (LDL-Spiegel) als Ergänzung der Korrektur weiterer Risikofaktoren. Zahlreiche internationale Studien belegen das klinische Profil: Praluent konnte das relative Risiko für vaskuläre Ereignisse nach einem akuten Koronarsyndrom signifikant senken.

Neu: Monatliche Dosis im Fertigpen

Zu Beginn der Behandlung werden 75 mg alle zwei Woche appliziert. Bei einer stärkeren Senkung können auch 150 mg alle zwei Wochen oder 300 mg alle vier Wochen verabreicht werden. Neu ist die monatliche Dosierung mittels Fertigpen: Er enthält 2 ml und kann vom Patienten selbst an Bauch oder Oberschenkel appliziert werden. Innerhalb von 20 Sekunden wird die Dosis nach Herabdrücken des Pens automatisch injiziert.

Für die Verordnung müssen die Patienten eine gesicherte, vaskuläre Erkrankung und regelhaft weitere Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse aufweisen. Außerdem müssen sie refraktär gegenüber einer maximal medikamentösen lipidsenkenden Therapie sein. Die Einleitung der Therapie kann über verschiedene Fachärzte erfolgen, Folgeverordnungen im hausärztlichen Bereich können auch durch Fachärzte für Allgemeinmedizin erfolgen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Ab Juni neuer Impfstoff?
Countdown bei Curevac »
Keine Toleranz, weniger Abhängigkeit
Exklusivrecht für Lunivia: Hennig bringt Eszopiclon »
Weiteres
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»
Kühlen, cremen, ablenken
Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B