Mega-Deal

Pfizer/Mylan: Gemeinsames Rettungsboot Patrick Hollstein, 15.08.2019 08:39 Uhr

Berlin - Es ist noch nicht lange her, da galt Mylan als der ultimative Aufsteiger unter den globalen Generikafirmen. Doch mehrere große Zukäufe platzten, seit einem Jahr sucht der Konzern händeringend nach einer neuen Strategie. Jetzt soll der Zusammenschluss mit Pfizer den Befreiungsschlag bringen – Mylan geht sogar so weit, sich für den Deal selbst aufzugeben. Der neue Partner ist nicht ganz unschuldig an der Misere und will sich durch den Zusammenschluss seiner eigenen Probleme entledigen.

Der Deal ist schnell erklärt: Pfizer spaltet seine Sparte Upjohn mit Altoriginalen wie Viagra (Sildenafil), Lipitor (Atorvastatin) und Celebrex (Celecoxib) ab und fusioniert sie mit Mylan zu einem eigenständigen Joint Venture mit neuem Namen und Sitz in Delaware. Der Generikakonzern mit Sitz in den Niederlanden wird liquidiert.

Weil Mylan zwar mehr Umsatz (12 Milliarden Dollar), aber weniger Ertrag (3,5 Milliarden Dollar) beisteuert als Upjohn (8 beziehungsweise 4 Milliarden Dollar), sollen die Pfizer-Aktionäre am Gemeinschaftsunternehmen 57 Prozent halten, die Mylan-Eigentümer müssen sich mit 43 Prozent begnügen. Dafür bekommen sie acht von 13 Sitzen im Verwaltungsrat, inklusive Chairman und President. Weitere Kröten, die die Anteilseigner von Mylan schlucken müssen: Für sie ist der Deal nicht steuerfrei; kommt das Geschäft nicht zustande, müssen sie außerdem 322 Millionen Dollar Strafe zahlen. Und weil Mylan einen Schuldenberg von 13 Milliarden Dollar mit in die Ehe bringt, bekommt Pfizer gleich erst einmal einen Schuldschein in Höhe von 12 Milliarden Dollar von der neuen Firma.

Warum also lässt sich die Mylan-Führung auf solch ein Geschäft ein? Wohl schlichtweg, weil die Alternativen fehlen. Mylan war stets durch Zukäufe gewachsen, erinnert sei an die Generikasparte von Merck (2007) und den Bereich der Markengenerika von Abbott (2014). Zuletzt sorgte der Konzern 2016 mit der Übernahme von Meda für Schlagzeilen.

Andere wichtige Deals kamen nicht zustande – Perrigo sagte schon 2015 ab, Mylan soll später auch an Stada und der OTC-Sparte von Merck interessiert gewesen sein. Zunehmend ist seitdem die Fantasie entwichen, der Aktienkurs hat sich in den vergangenen drei Jahren halbiert. Jene 82 Dollar, die Teva 2015 für jede Aktie des – damals noch deutlich umsatzschwächeren – Konkurrenten auf den Tisch legen wollte, sind mittlerweile Illusion. Damals wies das Management um die – demnächst nach Vollzug des Megadeals ausscheidende – Konzernchefin Heather Bresch die Offerte empört zurück und plante dem Vernehmen sogar die Konstruktion einer Stiftung, um eine feindliche Übernahme abzuwehren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»