Mega-Deal

Pfizer/Mylan: Gemeinsames Rettungsboot Patrick Hollstein, 15.08.2019 08:39 Uhr

Berlin - Es ist noch nicht lange her, da galt Mylan als der ultimative Aufsteiger unter den globalen Generikafirmen. Doch mehrere große Zukäufe platzten, seit einem Jahr sucht der Konzern händeringend nach einer neuen Strategie. Jetzt soll der Zusammenschluss mit Pfizer den Befreiungsschlag bringen – Mylan geht sogar so weit, sich für den Deal selbst aufzugeben. Der neue Partner ist nicht ganz unschuldig an der Misere und will sich durch den Zusammenschluss seiner eigenen Probleme entledigen.

Der Deal ist schnell erklärt: Pfizer spaltet seine Sparte Upjohn mit Altoriginalen wie Viagra (Sildenafil), Lipitor (Atorvastatin) und Celebrex (Celecoxib) ab und fusioniert sie mit Mylan zu einem eigenständigen Joint Venture mit neuem Namen und Sitz in Delaware. Der Generikakonzern mit Sitz in den Niederlanden wird liquidiert.

Weil Mylan zwar mehr Umsatz (12 Milliarden Dollar), aber weniger Ertrag (3,5 Milliarden Dollar) beisteuert als Upjohn (8 beziehungsweise 4 Milliarden Dollar), sollen die Pfizer-Aktionäre am Gemeinschaftsunternehmen 57 Prozent halten, die Mylan-Eigentümer müssen sich mit 43 Prozent begnügen. Dafür bekommen sie acht von 13 Sitzen im Verwaltungsrat, inklusive Chairman und President. Weitere Kröten, die die Anteilseigner von Mylan schlucken müssen: Für sie ist der Deal nicht steuerfrei; kommt das Geschäft nicht zustande, müssen sie außerdem 322 Millionen Dollar Strafe zahlen. Und weil Mylan einen Schuldenberg von 13 Milliarden Dollar mit in die Ehe bringt, bekommt Pfizer gleich erst einmal einen Schuldschein in Höhe von 12 Milliarden Dollar von der neuen Firma.

Warum also lässt sich die Mylan-Führung auf solch ein Geschäft ein? Wohl schlichtweg, weil die Alternativen fehlen. Mylan war stets durch Zukäufe gewachsen, erinnert sei an die Generikasparte von Merck (2007) und den Bereich der Markengenerika von Abbott (2014). Zuletzt sorgte der Konzern 2016 mit der Übernahme von Meda für Schlagzeilen.

Andere wichtige Deals kamen nicht zustande – Perrigo sagte schon 2015 ab, Mylan soll später auch an Stada und der OTC-Sparte von Merck interessiert gewesen sein. Zunehmend ist seitdem die Fantasie entwichen, der Aktienkurs hat sich in den vergangenen drei Jahren halbiert. Jene 82 Dollar, die Teva 2015 für jede Aktie des – damals noch deutlich umsatzschwächeren – Konkurrenten auf den Tisch legen wollte, sind mittlerweile Illusion. Damals wies das Management um die – demnächst nach Vollzug des Megadeals ausscheidende – Konzernchefin Heather Bresch die Offerte empört zurück und plante dem Vernehmen sogar die Konstruktion einer Stiftung, um eine feindliche Übernahme abzuwehren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»

Pharmakonzern brüskiert Gewerkschaft

Sanofi-Umbau: Gegenwind aus Höchst»

Sanofi kooperiert mit Cara Care

Buscomint: Die App zum Arzneimittel»
Politik

Gesetzgebung

Koalition verschärft Tabakwerbeverbot»

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»

Positionspapier zur Digitalisierung

BVMed: Keine Vorkasse bei Gesundheit-Apps»
Internationales

Johnson kassiert Handy

Streit um britischen Gesundheitsdienst»

Tschechien

6 Tote nach Amoklauf an Krankenhaus»

Großbritannien

NHS-Skandal: „Schreckliches, schreckliches Bild“»
Pharmazie

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»

Leitlinien

Adipositas bei Kindern: Prävention durch Bewegung»
Panorama

Schwerin

Schlägerei in Notaufnahme»

Nachruf auf Volker Articus

„Lass uns mal schnacken“»

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»
Apothekenpraxis

Arzneimittelnotstand ausgerufen

Nach Schließung: Amt will Apotheker anstellen»

Registrierkassengesetz

ABDA: Kassenbons müssen geschreddert werden»

Post von nervösen Kassen

Verjährungsbriefe: Treuhand gegen Panikmache»
PTA Live

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»