OTC-Hersteller

Schlagabtausch bei Perrigo/Mylan/Teva

, Uhr aktualisiert am 30.04.2015 11:21 Uhr
Berlin -

Mylan will Teva nicht, Perrigo will Mylan nicht. Der Übernahmepoker geht weiter und der Einsatz steigt rasant: Jetzt hat Mylan sein Angebot abermals um 5 Prozent nachgebessert. Die Absage kam postwendend, auch von Teva gab es Kritik.

Ende März hatte Mylan 205 US-Dollar je Perrigo-Aktie geboten, insgesamt 28,9 Milliarden Dollar. Auf die erste Absage folgte das zweite Angebot: 222,12 Dollar je Aktie, insgesamt 31,2 Milliarden Dollar. Erneute Absage.

Jetzt beläuft sich das Angebot auf 232,23 Dollar je Aktie, entsprechend 32,7 Milliarden Dollar in der Summe. Perrigo-Aktionäre hätten demnach künftig 39,3 Prozent der Mylan-Aktien.

Doch Perrigo lehnte prompt ab: Da der Aktienkurs von Mylan seit den ersten Spekulationen um die Teva-Übernahme nachgegeben habe, liege das nachgebesserte Angebot in der Summe sogar unter dem ersten.

Auch Teva meldete sich zu Wort: Nachdem man sich im persönlichen Gespräch konstruktiv ausgetauscht habe, sei man von den späteren schriftlichen Einlassungen überrascht gewesen. Mylan-Chef Robert J. Coury hatte in einem offenen Brief an Teva-Chef Erez Vigodman den Konkurrenten als unseriösen, strategie- und profillosen und problembehafteten Hersteller bezeichnet.

Teva hatte 82 Dollar pro Mylan-Aktie geboten, insgesamt rund 43 Milliarden Dollar. Nachdem das Management das Angebot abgelehnt hatte, hatte der israelische Konzern sein Angebot zwar nicht nachgebessert, aber bekräftigt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
China verunsichert Unternehmen
Neue Engpässe wegen Anti-Spionagegesetz?
CEO schaltet Behördenchef ein
Triamteren: Engpass wird Chefsache
Mehr aus Ressort
Neuer Deutschlandchef
La Roche-Posay statt Lancôme

APOTHEKE ADHOC Debatte