OTC-Hersteller

Bericht: Mylan will Mercks OTC-Sparte APOTHEKE ADHOC, 16.04.2018 17:41 Uhr

Berlin - Mylan und Merck sollen sich in fortgeschrittenen Gesprächen über den Verkauf der OTC-Sparte der Darmstädter befinden. Das berichtet Reuters unter Berufung auf mit der Sache vertraute Quellen.

Man verhandele über einen Preis zwischen 3,5 und 4 Milliarden Euro, es sei jedoch noch nicht sicher, dass Mylan den Deal abschließen werde. Merck soll außerdem Gespräche mit Finanzinvestoren führen. Mylan dementierte, der Reuters-Artikel sei „unwahr“. Merck wollte die Gerüchte nicht kommentieren.

Mylan ist nicht der erste Interessent für die Consumer-Sparte, mit der Merck 2017 rund 911 Millionen Euro einnahm. Nestlé, Stada und Reckitt Benckiser haben allerdings bereits wieder abgesagt. Mylan und Merck haben hingegen sind sich schon einmal geschäftlich einig geworden. 2007 hatte Mylan die Generikasparte von den Darmstädtern übernommen, zu der auch der Adrenalininjektor EpiPen und das Mittel DuoNeb gegen Raucherlunge gehörten.

Der Generikakonzern kauft seit seit einigen Jahren im OTC-Bereich zu. 2015 hatte der Konzern sich vergeblich an einer feindlichen Übernahme von Perrigo versucht. Die Aktionäre lehnten Mylans Angebot schließlich ab. Im darauf folgenden Jahr übernahm der Konzern dann die schwedische Meda für 9,9 Milliarden US-Dollar.

Merck hatte im Herbst sein OTC-Geschäft zur Disposition gestellt und will sich stattdessen auf seine Pharmasparte mit neuen Mitteln wie dem Krebsmedikament Bavencio und der MS-Tablette Cladribin konzentrieren. Konzernchef Stefan Oschmann hatte Ende 2017 in einem Interview mit dem Sender CNBC gesagt, er hoffe auf eine Vertragsunterzeichnung im ersten Halbjahr 2018.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»

Ermittlungen gegen Inhaber

Nach Behörden-Warnung: Apotheke vor dem Aus»

Masern

Spahn: Kinderarzt darf auch Erwachsene impfen»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»

Ophthalmologie

Atropin gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »