OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt

, Uhr

Berlin - Die letzten Coupons für FFP2-Schutzmasken wurden gestern in Apotheken eingelöst. Auf die Eigenbeteiligung der Versicherten hätten die Apotheken verzichten dürfen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) gestern gewissermaßen „posthum“ entschieden.

Zweimal sechs Masken durften sich alle Risikopatient:innen in einer Apotheke ihrer Wahl abholen. Der erste Zeitraum lief von Januar bis Ende Februar, der zweite von Mitte Februar bis einschließlich gestern. Die Schutzmaskenverordnung sah dabei einen Eigenanteil in Höhe von 2 Euro je Maskenset vor.

Allerdings hatten viele Apotheken ihren Kund:innen diese „Zuzahlung“ erlassen – zumal die anfängliche Vergütung von 6 Euro brutto pro Maske wirtschaftlich Spielraum bot. Doch die Wettbewerbszentrale hatte darin einen unzulässigen Rabatt gesehen und easy-Apotheke verklagt.

Das Landgericht Düsseldorf hatte in erster Instanz tatsächlich eine einstweilige Verfügung erlassen und auch den Widersprich von easy abgelehnt. Die Kooperation ging in Berufung und hatte gestern vor dem OLG Düsseldorf Erfolg. Demnach handelt es sich bei der Eigenbeteiligung in der SchutzmaskenVO eben nicht um eine Marktverhaltensregel. Auch das Heilmittelwerbegesetz (HWG) sei nicht berührt, weil die FFP2-Masken keine Medizinprodukte seien. Die Berufungsverhandlung war vom Gericht zunächst auf den 20. Mai terminiert worden, wurde dann aber auf den 15. April vorverlegt, damit über noch ein Streitfall vorliegt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»