Apotheken verteilen 330 Millionen FFP2-Masken

, Uhr
Berlin -

Die Apotheken haben von Januar bis März rund 330 Millionen FFP2-Masken an Risikopatient:innen und ALG-II-Empänger:innen abgegeben. Das geht aus aktualisierten Zahlen des Bundesamts für Soziale Sicherung (BAS) hervor. Nach Berechnungen von APOTHEKE ADHOC belaufen sich die Gesamtkosten für die Aktion bislang auf rund 1,5 Milliarden Euro.

Im Januar und Februar sowie in der zweiten Runde ab Mitte Februar bis Mitte April konnten ältere Versicherte sowie Risikopatient:innen jeweils sechs FFP2-Masken kostenlos in der Apotheke abholen. Die Kassen hatten hierzu fälschungssichere Coupons verschickt. Für die erste Tranche der Berechtigungsscheine erhielten die Apotheken sechs Euro pro Maske. Da die Versicherten pro Set eine Eigenbeteiligung von 2 Euro leisten mussten, werden pro Set 34 Euro an die Apotheken ausgeschüttet. 28 Millionen Coupons 1 wurden eingelöst im Gegenwert von knapp 970 Millionen Euro.

Weil die Einkaufspreise für FFP2-Masken zwischenzeitlich stark gesunken waren, korrigierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch den Erstattungspreis nach unten. Für die zweite Tranche konnten die Apotheken nur noch 3,90 Euro pro Maske abrechnen; pro Set also abzüglich der Eigenbeteiligung 21,40 Euro. Im Februar und März wurden insgesamt 22,7 Millionen Coupons eingelöst, die Ausgaben beliefen sich demnach auf 485 Millionen Euro. Die Zahlen aus dem April liegen noch nicht vor.

Zusammen mit der Preissenkung wurde der Kreis der Bezugsberechtigten erweitert. Da im öffentlichen Raum vielerorts eine Maskenpflicht eingeführt wurde, erhielten ALG-II-Empfänger:innen Anspruch auf einmalig zehn FFP2-Masken. Von den rund fünf Millionen Berechtigten haben laut BAS-Zahlen nur knapp die Hälfte (2,4 Millionen) im März ihre Berechtigungsscheine in Apotheken eingelöst. Bei einem Erstattungspreis von ebenfalls 3,90 Euro pro Maske belaufen sich die Gesamtausgaben für den Bund auf knapp 95 Millionen Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Mehr aus Ressort
„Kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»