Tausende Masken lagern in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Die Abgabe der FFP2-Masken an Risikopatienten endet morgen. Bis zum 15. April können letztmals Coupons der zweiten Tranche in der Apotheke eingelöst werden. Laut einer aposcope-Befragung haben die Apotheken durchschnittlich rund 15.000 Masken abgegeben – sitzen aber teilweise auch noch auf recht großen Beständen.

Nach eigenen Angaben hat etwa die Hälfte der befragten Inhaber:innen zwischen 8000 und 25.000 Masken abgegeben, jeder Fünfte weniger und jeder Vierte mehr. Der Mittelwert liegt laut Umfrage bei knapp 19.300 Masken, der aufgrund der Ausreißer realistischere Median bei 14.000.

Die Nachfrage nach FFP2-Masken ist in den vergangenen Wochen bereits deutlich zurückgegangen, es werden kaum noch Coupons in der Offizin eingelöst. Und so liegen in vielen Apotheken noch Masken an Lager, nach Angaben der Inhaber sind es im Mittel 2600 Stück. Für diese besteht aktuell kaum noch ein Markt, die Apotheken werden die Masken wohl nur mit deutlichem Verlust abverkaufen können. Die in der Öffentlichkeit oft als zu hoch kritisierte Vergütung für die Verteilaktion wird dadurch in ein anderes Licht gerückt.

Unter dem Strich sind aber vor allem die Inhaber:innen aber zufrieden mit der Maskenverteilaktion: Eine Mehrheit gab bei der aposcope-Umfrage an, dass die Abgabe in der eigenen Apotheke gut geklappt hat. Bei den befragten PTA ist die Zustimmung nicht ganz so groß. Das dürfte vor allem damit zu tun haben, dass sie den Aufwand am HV-Tisch erlebt haben und die wirtschaftliche Komponente nicht im Detail überblicken. So findet jede:r zweite PTA, dass der Aufwand der Aktion den Ertrag überschritten hat, aber nur jede:r fünfte Inhaber:in sieht das so.

Gespalten sind die Apothekenteams in der Frage, ob die Absenkung des Honorars von 6 Euro auf 3,90 Euro brutto angemessen war. 41 Prozent sehen das so, 55 Prozent fanden die Kürzung unangemessen. Bei den Inhaber:innen ist das Verhältnis mit 51 zu 49 Prozent ausgewogen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Das ist auf jeden Fall machbar“
Corona-Impfungen: Apotheken wappnen sich »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»