Noweda verlängert Lieferengpass-Kampagne

, Uhr
Berlin -

Die Noweda will die Bevölkerung weiter für das Thema Lieferengpässe von Arzneimitteln sensibilisieren. Deshalb verlängert der Großhändler seine PR-Kampagne im Magazin Focus. Für die Ausfälle verantwortlich gemacht werden die Krankenkassen mit ihrer Sparpolitik.

Am kommenden Samstag wird eine Anzeige zum Thema im Focus erscheinen. Hervorgehoben sind die Botschaften: „Medikamente fehlen. Kassen sparen. Zeit zu handeln.“ In den kurzen Texten dazwischen klärt die Noweda darüber auf, dass immer öfter wichtige Arzneimittel „zeitweise oder sogar dauerhaft nicht lieferbar“ seien. Auf der anderen Seite würden die Krankenkassen mit ihren Rabattverträgen jährlich etwa 4,4 Milliarden Euro sparen. „Folge: Arzneimittelproduktion ist oft nur noch in Billiglohnländern möglich.“

Der Großhändler weist dann noch darauf hin, dass die Rücklagen der Krankenkassen rund 31 Milliarden Euro betragen. „Geld, das sinnvoll für Patienten eingesetzt werden könnte“, heißt es abschließend in der Anzeige. Konkrete Forderungen werden in der Anzeige nicht erhoben, dafür verweist die Noweda auf die von ihr betriebene Webseite apotheken-helfen.de. Hier gibt es weitere Informationen zum Apothekenrückgang, Nacht- und Notdiensten sowie weitere Fakten zur Apotheke vor Ort.

Die Situation mit Lieferengpässen spitzt sich aus Sicht des Großhändlers weiter zu. „Ob Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Antibiotika, Antidepressiva oder Krebsmedikamente: Oft fehlen dringend benötigte Arzneimittel. Eine Besserung ist nicht in Sicht“, heißt es in einer Mitteilung der Genossenschaft.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Großhändler verliert Geschäftsführer
Zimmermann verlässt AEP »
Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»