Noventi: Mehr Apps, weniger Retax

, Uhr

Düsseldorf - Mehr Vernetzung und mehr Flexibilität: Noventi will bei der Digitalisierung der Offizin von der Breite seines Portfolios profitieren. Von der Kommunikation mit den Kunden über Betriebsprozesse bis zur Finanzierung sollen zahlreiche neue Anwendungen die Apotheken zukunftsfest machen und sich dabei ergänzen: Ein neues Tool zur Liquiditätsplanung soll die monatliche Rezeptabrechnung ersetzen, eine App soll Inhabern ermöglichen, von jedem Ort der Welt ihre Offizin zu verwalten – und CallMyApo kann jetzt E-Rezept.

Anspruch der Digitalisierung von Betriebsprozessen ist – nicht nur bei Noventi – die Vernetzung zu fördern und Synergien zu heben. Noventi wollte dem auf der diesjährigen Expopharm auch rein physisch Rechnung tragen: Erstmals präsentieren sich die Einzelunternehmen um die Flaggschiffe VSA und Awinta nicht nur mit einem gemeinsamen Noventi-Stand, sondern teilen sich auch dieselben Beratungstische und verringern so die Distanz zwischen den Einheiten wahrnehmbar.

Denn deren Angebote greifen zunehmend ineinander. „Unser im Rahmen der digitalen Strategie entwickeltes Lösungs- und Serviceportfolio umfasst mehrere Säulen, die unter anderem die unter anderem die technologischen Voraussetzungen für eine sichere und qualitativ hochwertige Kommunikation aller im Gesundheitswesen beteiligten Partner schafft“, erklärt Sven Bertram, der als Bereichsvorstand Technologie verantwortlich für die Neuentwicklungen ist. „Die Lösungen bereiten die Apotheken dabei insbesondere auch auf die Herausforderung des E-Rezepts vor.“

Und da die jetzt schon beginnen, vermeldet Noventi auf der Expopharm Vollzug: CallMyApo ist jetzt technisch gerüstet, das E-Rezept kann integriert werden. In der Live-Version wird das aber erst umgesetzt, wenn auch tatsächlich elektronische Verordnungen ausgestellt werden, schließlich soll der Kunde nicht frustriert werden. Unterdessen versucht der Konzern, die Sorgen der Apotheker zumindest auf operativer etwas zu zerstreuen: „Dabei werden die Apotheker feststellen, dass die Rezeptverarbeitung und -abrechnung in der Apotheke an sich auch mit der Einführung des E-Rezepts für die Apotheken gleich bleibt“, versichert der Vorstandsvorsitzende Dr. Hermann Sommer. Auf Wunsch zeigt die Warenwirtschaft das Rezept sogar in der gewohnten rosa Optik.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»