Hermes: Wieczorek präsentiert Nachfolger

, Uhr
Berlin -

Bei Hermes Arzneimittel zieht sich die bisherige Geschäftsführung perspektivisch in die Familienstiftung zurück, um steuernd auf die Geschicke beim Biolectra-Hersteller einzuwirken. Daher werden für das Tagesgeschäft neue Geschäftsführer bestellt, für Marketing/Vertrieb wurde jetzt ein Verantwortlicher gefunden: Der bisherige Vertriebsleiter Thomas Stadler tritt die Nachfolge von Jörg Wieczorek an.

Um das unternehmerische Erbe zu sichern, wurde vor drei Jahren die nach dem langjährigen Firmenchef Johannes Burges benannte Familienstiftung gegründet. Alle drei operativ tätigen Gesellschaften – Hermes Arzneimittel (OTC), Hermes Pharma (Lohnherstellung) und Bad Heilbrunner (Mass Market) – wurden eingebracht. Hermes wurde dadurch unverkäuflich – und die Geschäftsführung quasi mit Immunitätsstatus versehen: Wieczorek und seine Kollegen Holger Dietel (Finanzen) und Dr. Andreas Schrepfer (Produktion) wurden mit langen Amtszeiten als Vorstände beziehungsweise als Stiftungsrat bestellt.

Aus der neuen Funktion heraus sollen sie in Zukunft „in einer beratenden und steuernden Funktion tätig sein, um den Gesellschaften mit ihren neuen Geschäftsführern, im Sinne der Familienstiftung, das Potential zur eigenen Entfaltung zu geben“.

Mit Stadler wird zum 1. Juli ein neuer Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bestellt – er wird das OTC-Geschäft zunächst gemeinsam mit Wieczorek führen. Der 48-Jährige kommt aus den eigenen Reihen, er ist seit 13 Jahren als OTC-Vertriebsleiter für Hermes tätig; davor hatte er für Novartis Consumer Health und Boehringer Ingelheim gearbeitet. Auf seiner Agenda stehen laut Hermes perspektivische Aufgaben: So soll er das OTC-Geschäft weiter ausbauen und die eigenen Marken wie auch die Marken der Kooperationspartner bei Apotheken und Arzpraxen stärker verankern und Marktanteile holen.

Stefan Walk wird seine Position als Marketingleiter auch in Zukunft behalten. Er war vor drei Jahren eigentlich mit der Aussicht auf mehr Verantwortung an Bord geholt worden. Wie Stadler hatte er im OTC-Team von Novartis gearbeitet; vor seinem Wechsel nach Pullach war er für die Selbstmedikation bei Hexal verantwortlich.

Maßgabe für Vorstand und Stiftungsrat ist es, die Firmengruppe in ihrem unternehmerischen Bestand zu erhalten. Der Stiftungszweck darf im Grundsatz nicht verändert werden. Satzungsänderungen sind nur zulässig, sofern es veränderte Verhältnisse geboten erscheinen lassen – etwa weil es keine Erben mehr gibt oder die Steuerlast zu hoch wird. Die Satzung gibt vor, wie mit den Gewinnen aus der Unternehmensgruppe umzugehen ist: Bis zu 80 Prozent der ausgeschütteten Summe sollen künftig genutzt werden, um die laufende Versorgung der Familie in Person der drei Kinder zu gewährleisten. Weitere 20 Prozent sollen für Ausbildung und Existenzgründung künftiger Generationen vorbehalten sein. Außerdem sollen die bereits bestehende gemeinnützige Hermes-Johannes-Burges-Stiftung gefördert und später einmal auch die Grabpflege finanziert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»