Johannes Burges verstorben

, Uhr
Berlin -

Johnannes Burges ist tot. Der Inhaber von Hermes Arzneimittel verstarb am 14. Oktober im Kreise seiner Familie in Pullach. Er wurde 82 Jahre alt.

Burges, Jahrgang 1939 und von Hause aus Nationalökonom, führte das Unternehmen zunächst gemeinsam mit seinem Vater Albert. Damals hieß die Firma noch Nymphosan, erst 1979 wurde der Name Hermes eingeführt. Seit 1974 war Burges der alleinige Geschäftsführende Gesellschafter.

Seit seinem Eintritt in die Firmenleitung im Jahr 1968 baute Burges den kleinen, rund hundertköpfigen Betrieb zu einem international tätigen Pharmaunternehmen auf. Parallel machte er sich für die Branche stark: Von 1980 bis 2005 war er Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). 2015 wurde er für seine Leistungen zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Auch das Verbandsgebäude in Bonn, nach seinem Geschmack gebaut, trägt seinen Namen.

Darüber hinaus engagierte er sich sowohl auf europäischer als auch globaler Ebene im Rahmen seiner Arbeit in den Verbänden Association Euroépenne des Spécialités Pharmaceutiques Grand Public (AESGP) in Brüssel und der Global Self-Care Federation (GSCF) in Nyon für die Selbstmedikation.

In einem Nachruf würdigt ihn das Unternehmen als „engagierte Unternehmerpersönlichkeit“; Burges habe sich um die Entwicklung der Arzneimittelwirtschaft in Deutschland und Europa in hohem Maße verdient gemacht. „In tiefer Dankbarkeit und großem Respekt vor seinem, mit dem Bundesverdienstkreuz sowie dem Ehrenzeichen für Verdienste der Republik Österreich und des Landes Kärnten ausgezeichneten Lebenswerk, trauern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Geschäftsleitung sowie alle der Unternehmensgruppe eng verbundenen Partner mit seiner Familie und den Angehörigen.“

Auch kulturell war Burges aktiv: Als leidenschaftlicher Verehrer der klassischen Musik förderte er sowohl die Münchener Oper und die Salzburger Festspiele, als auch lokale kulturelle Einrichtungen wie den Münchener Konzertverein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Natürlich gegen Muskelschmerzen
Voltanatura: GSK bringt Pflanzen-Gel »
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Mehr aus Ressort
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»