Mehr Feuchtigkeit mit Harnstoff

Galderma launcht Urea-Linie

, Uhr
Berlin -

Die Produkte von Cetaphil sind als Basis- und Spezialpflege bekannt. Nun erweitert Galderma sein Portfolio – die neue Linie für trockene Haut enthält zusätzlichen Harnstoff und wird ab Oktober verfügbar sein. Neben zwei Feuchtigkeitslotionen gibt es eine Fußcreme. Durch die Zugabe von 4 beziehungsweise 10 Prozent Harnstoff soll Wasser effektiver in den Korneozyten gehalten werden – die Haut bleibt durchfeuchtet.

Harnstoff gehört zu den klassischen Wirkstoffen, die bei trockener Haut zum Einsatz kommen. Als natürlicher Feuchthaltefaktor kann Urea Wasser in der Epidermis halten. Galderma nutzt diese Eigenschaft in der neuen Linie „Cetaphil Pro Urea“. In den beiden W/O-Emulsionen für den Körper ist der Stoff in zwei verschiedenen Konzentrationen enthalten: Die normale Cetaphil pro Urea Feuchtigkeitslotion enthält 4 Prozent Harnstoff und ist für trockene und zu Neurodermitis neigender Haut geeignet. Die Cetaphil pro Urea intensiv Feuchtigkeitslotion enthält 10 Prozent Harnstoff und ist für sehr trockene Haut geeignet. Sie kann darüber hinaus bei altersbedingter Xerose und Psoriasis angewendet werden und ist laut Galderma auch für Diabetiker geeignet.

Bisher setzte Galderma mit den Cetaphil Produkten auf pflanzliche Öle. Inhaltsstoffe wie Sonnenblumen-, Avocado- und Mandelöl, Glycerin und Sheabutter sollten die Barrierefunktion der Haut stärken und Juckreiz minimieren. Galderma teilt die Produkte in Basis- und Spezialpflege. Die Dermatika der Pro-Linie sind nicht nur für die tägliche Pflege, sondern auch bei speziellen Hauterkrankungen indiziert. „Pro Urea“ ist die vierte Spezialpflege-Serie bei Cetaphil. Bisher gab es folgende Pro-Linien: ItchControl bei sehr trockener und zu Juckreiz neigender Haut, RednessControl bei Hautrötungen aufgrund von Rosacea und SpotControl bei Akne-Haut.

Neben den beiden Körperlotionen gehört eine Fußcreme zur neuen Linie. Diese enthält 10 Prozent Harnstoff. Die reichhaltige Formulierung mit Glycerin soll zu einem besonders tiefen Eindringen des Feuchthaltefaktors führen. Die Creme enthält keine Duftstoffe und kann, regelmäßig angewendet, zu einer verminderten Hornhautbildung führen. Galderma bestätigt, dass die Anwendung bei diabetischen Füßen möglich ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»