CGM: Gotthardt übergibt an Telekom-Chef

, Uhr
Berlin -

Der bisherige Deutschlandchef der Telekom, Dirk Wössner, wird künftig den Softwareanbieter Compugroup Medical (CGM) leiten. Unternehmensgründer Frank Gotthardt wechselt nach 33 Jahren an die Spitze des Aufsichtsrats. Die Übergabe soll spätestens zum 1. Januar 2021 stattfinden. CGM ist Marktführer für Software für Arztpraxen und Apotheken.

Mit Wössner übernimmt laut CGM eine „international sehr erfolgreiche und innovative Führungspersönlichkeit“ das Ruder. In Kombination mit dem kürzlich gestärkten Gesamtvorstand und einem künftigen Aufsichtsratsvorsitzenden, der den Markt international kenne wie kaum ein Zweiter, schaffe man so eine „perfekte Startrampe für weitere große Erfolge und umfangreiches Wachstum im hochdynamischen Markt der Healthcare-IT“, heißt es in einer Mitteilung.

Gotthardt hatte 1987 den Grundstein für CGM gelegt und gemeinsam mit vier Zahnärzten das Vorgängerunternehmen Dentev gegründet. Inzwischen ist die CGM eines der weltweit führenden Unternehmen für Informationstechnologie in der Gesundheitsversorgung mit eigenen Standorten in 19 Ländern und über 5500 Mitarbeitern. Mehr als eine Millionen Mediziner, Pflegekräfte und viele andere Gesundheitsberufe nutzen nach Firmenangaben die Softwaresysteme in 56 Ländern weltweit.

„Einen CEO wie Gotthardt bei der CGM zu ersetzen, ist eigentlich unmöglich“, so Aufsichtsratschef Dr. Klaus Esser. „Mir scheint, wir haben es dennoch möglich gemacht: Mit den vier neuen Vorständen Dr. Ralph Körfgen, Dr. Eckart Pech, Michael Rauch und Hannes Reichl, die wir in den letzten 14 Monaten zusätzlich zu Frank Brecher hinzugewonnen haben, mit Frank Gotthardt selbst, der als Vorsitzender des Aufsichtsrats weiterarbeitet. Und nun heute mit Dr. Dirk Wössner, der die CGM zu weiterem großen Wachstum führen wird. Das Empowerment von Bürgern einerseits sowie Ärzten, Pflegekräften und all den vielen anderen Gesundheitsprofis andererseits, die Stärkung von Medizin und Pflege und der Versorgung insgesamt durch Informationstechnologie und Telematik sind erst zu einem kleineren Teil erfolgt, der größere kommt erst noch. Und davon kommt sehr viel von uns, von der CGM.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Zu wenig Softwareanbieter und Kassen
E-Rezept: Gematik klagt über geringe Beteiligung »
„Unnötig kompliziert und unsicher“
IT-Experte zerlegt E-Rezept-Codes »
Mehr aus Ressort
Natürlich gegen Muskelschmerzen
Voltanatura: GSK bringt Pflanzen-Gel »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»