Veranstaltungsreihe für junge Apotheker

AVWL-Starters: Sitzkreise für erfolgreiche Apotheken

, Uhr
Berlin -

Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) bereitet weiterhin junge Apotheker auf die Selbstständigkeit vor. In Münster hat der Verband zum zweiten Mal zu den „AVWL-Starters“ geladen, um zu diskutieren, wie man als Inhaber erfolgreich sein kann und was die großen Zukunftsfragen sind.

Corona von morgens bis abends: Momentan haben die Apotheken hierzulande wahrlich genug um die Ohren: Kunden versorgen, Kunden beruhigen. Die Apotheker Corinna und Niklas Herkenhoff aus Marl haben sich dennoch diesen Tag irgendwie freigeschaufelt. „Das war nicht ganz leicht, aber die Möglichkeit, sich derart konzentriert und offen mit so vielen anderen Kollegen in der gleichen Situation auszutauschen, haben wir sonst eigentlich nie“, erklärt Niklas Herkenhoff.

Im Mittelpunkt stand diesmal nicht die Apothekengründung, sondern die betriebliche Ausrichtung: „Ziel der zweiten Veranstaltung ist, mit den jungen Apothekeninhabern Wege zu entdecken, wie sie mit ihrer eigenen Apotheke jetzt und in der Zukunft außergewöhnlich erfolgreich sein können“, erklärt Hannah Beruda, Mitglied der Geschäftsführung des AVWL. Sie gehört mit den Apothekerinnen Manuela Schier und Juliane Hermes sowie Daniela Ruhmann, AVWL-Eventmanagerin, zum Team der Initiatorinnen und Organisatorinnen.

Das Treffen fand diesmal im Open-Space-Format statt: Es gab keine Frontalvorträge von Referenten, sondern offene Fragerunden. Die Teilnehmer konnten spontan entscheiden, welche Fragen sie haben und über welche Themen sie diskutieren wollen. Moderatorin Katrin Kelly erklärte zu Beginn des Tages die Open-Space-Methode und fordert die Teilnehmer auf, ihre Fragen und Themenwünsche aufzuschreiben und an eine Pinnwand zu heften.

Sieben Experten standen bereit, um den Teilnehmern Frage und Antwort zu stehen: Monika Raulf, Inhaberin der Agentur für pharmazeutisches Coaching, Dirk Vongehr, Apotheker in Köln und Marketingexperte, Apotheker Jan Reuter, YouTuber und Experte für Guerilla Marketing. Außerdem Dr. Klaus Michels und Manuela Schier, Apotheker mit viel Berufserfahrung, die sich als Vorstandsmitglieder des Verbandes mit Zukunftskonzepten und berufspolitischen Fragen auseinandersetzen. Außerdem waren Hannah Beruda und Hanna Barkhoff dabei, beide Mitglieder der Geschäftsführung des Apothekerverbandes.

Das Spektrum der Fragen, die die Teilnehmer auf Zetteln notieren und an eine Pinnwand heften, ist weit: E-Rezept und pharmazeutische Dienstleistungen, Mitarbeitersuche und -motivation, Social Media, die Kommunikation mit den Filialen oder die Erwartungen des Kunden von morgen, sind nur einige der Themen. Das Corona-Virus ist ebenfalls darunter.

Ebenso breit gefächert waren entsprechend auch die Antworten: Es ging um Sitzgruppen für Patienten in der Apotheke, den Botendienst, der die Arzneimittel dorthin bringt, wo der Patient gerade ist, auch an den Arbeitsplatz – aber auch um Öffnungszeiten bis Mitternacht, Grippeimpfungen in Apotheken, Blutabnahme, E-Rezept, die digitale Zukunft und die Tafel Schokolade für Mitarbeiter im Corona-Stress. „Es tut gut, mit anderen offen und ganz ohne Konkurrenzdenken zu sprechen, die vor denselben Herausforderungen stehen“, sagt Johannes Stauff, Apotheker aus Paderborn. „Viele engagierte Kollegen und ein toller Spirit“, bestätigt seine Kollegin Pia Sondermann aus Borchen, „das motiviert.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech »
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu »
Ratiopharm streicht Winterbevorratung
Kein Kindernasenspray: Teva empfiehlt Substitution »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech»
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»