Apothekenkooperationen

Easy-Apotheken: Viertelmilliarde Euro Umsatz Alexander Müller, 09.03.2017 14:05 Uhr

Berlin - Die Apothekenzahl sinkt langsam, aber stetig, viele Inhaber finden keinen Nachfolger für ihre Offizin. Noch seltener gründen Apotheker „auf der grünen Wiese“ eine Apotheke komplett neu. Bei den Easy-Apotheken ist das aufgrund der Raumvorgaben dagegen die Regel, sodass nach Zahlen der Apothekenkooperation im vergangenen Jahr tatsächlich jede zweite „echte“ Neugründung eine Easy-Apotheke war. Auch mit der Umsatzentwicklung ist man in der Systemzentrale zufrieden.

Zum Jahreswechsel gab es bundesweit 114 Easy-Apotheken, 2017 sind bislang noch zwei dazu gekommen, drei weitere sollen zeitnah folgen. Ziel der Kooperation ist es, jährlich etwa 15 bis 20 Apotheken neu zu eröffnen. Die größte Herausforderung besteht laut Easy-Chef Lars Horstmann darin, geeignete Standorte zu finden. Denn aufgrund des Ladenbaukonzepts werden nur sehr selten bestehende Apotheken umgebaut, im vergangenen Jahr war das nur einmal bei 13 neuen Easy-Apotheken der Fall. Dadurch erklärt sich der hohe Anteil an den Neugründungen in der Gesamtstatistik.

Es gibt weitere statistische Auffälligkeiten im Vergleich zu „normalen“ Apotheken: Diese haben typischerweise einen Rx-Anteil am Umsatz von 80 Prozent. Bei Easy war es in der Vergangenheit genau andersherum: 80 Prozent des Geschäfts wurde mit OTC und Freiwahl gemacht. Da inzwischen mehr Kunden ihre Rezepte in die Easy-Apotheke bringen, hat sich dies etwas angeglichen, heute sind Horstmann zufolge Rx- und OTC-Umsätze in Easy-Apotheken ungefähr gleich stark.

Der insgesamt noch höhere OTC-Umsatz schlägt sich auch in den Gewinnen nieder. Hat eine typische Apotheke ein Vorsteuerergebnis (Ebit) von etwa 6 Prozent, sind bei Easy laut Horstmann 8 bis 10 Prozent drin. Das hat allerdings auch strukturelle Ursachen: Easy-Apotheken sind selten in Ärztehäusern, entsprechend ist der Anteil an hochpreisigen Arzneimitteln geringer, was zu einer besseren Rx-Marge führt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»