USA

Schadenersatz: Anwälte suchen Valsartan-Opfer APOTHEKE ADHOC, 11.08.2018 08:33 Uhr

Berlin - In den USA werben Anwaltskanzleien um mutmaßliche Valsartan-Opfer. Wer sich als Geschädigter aus dem Skandal um den verunreinigten Blutdrucksenker sieht, solle anrufen und sich beraten lassen, werden die Patienten von mehreren großen und kleinen Kanzleien umgarnt.

„Haben Sie einen Leberschaden? Rufen Sie noch heute Handler, Henning & Rosenberg an“, wirbt die gleichnamige Kanzlei aus Pennsylvania. Denn die Nebenwirkungen des Stoffes NDMA, mit dem Valsartan aus der Produktion des chinesischen Lohnherstellers Huahai Pharmaceuticals verunreinigt ist, umfassen auch Leberkrebs, so die Kanzlei. „Sie bezahlen nichts, bis wir Ihren Fall gewonnen haben.“

Auf der Homepage gibt es einen eigenen Menüpunkt „Valsartan“. Der Blutdrucksenker ist dort in guter Gesellschaft: Auch wenn man glaubt, wegen der Einnahme von Bayers Blutverdünner Xarelto einen Schaden zu haben oder dass ein bestimmter Pharmakonzern für die eigene Abhängigkeit von Opioiden verantwortlich ist, kann man den jeweiligen Menüpunkt anklicken. 13 Punkte, also Arzneimittel, sind es insgesamt.

Und Handler, Henning & Rosenberg ist nur eine von vielen Kanzleien, die Valsartan entdeckt hat: Auch die Kanzlei Rasansky aus Dallas, Texas, wirbt offensiv um potentielle Opfer. „Warten Sie nicht, falls Sie geschädigt wurden. Rufen Sie 1-855-833-3707 an für eine kostenlose Erstberatung mit Valsartan-Anwälten, die Ihnen helfen können“, steht auf deren Homepage.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Ruhm und Budget für Innovatoren!»

Zusammenspiel mit „Meine Apotheke“-App

Gegen Papiermüll: Digitaler Bon von Pharmatechnik»

Pharmakonzerne

Frauen-Duo für Fresenius-Finanzen»
Politik

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»

Positionspapier zur Digitalisierung

BVMed: Keine Vorkasse bei Gesundheit-Apps»

Krebsprävention

Spahn unterstützt Tabakwerbeverbot»
Internationales

Tschechien

6 Tote nach Amoklauf an Krankenhaus»

Großbritannien

NHS-Skandal: „Schreckliches, schreckliches Bild“»

Niederlande

Kurzer Rausch: Lachgas soll BtM werden»
Pharmazie

Patientenleitlinien

Diabetes: Risiko für den Straßenverkehr?»

Mineralstoffmangel

Magnesium-Mangel: Mehr als nur ein Wadenkrampf»

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»
Panorama

Nachruf auf Volker Articus

„Lass uns mal schnacken“»

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»
Apothekenpraxis

Post von nervösen Kassen

Verjährungsbriefe: Treuhand gegen Panikmache»

Täter auf der Suche nach BtM

100.000 Euro Schaden: Einbrecher verwüsten Apotheke»

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»
PTA Live

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»