Ohio

Klage: Pharma schuld an Drogentoten

, Uhr
Berlin -

Der US-Bundesstaat Ohio hat Klage gegen fünf Pharmafirmen eingereicht. Generalstaatsanwalt Mike DeWine wirft ihnen vor, bewusst zu verharmlosen, dass ihre rezeptpflichtigen Schmerzmittel süchtig machen können. Viele der abhängig gewordenen Patienten seien auf härtere Drogen wie Heroin oder künstlich hergestellte Opiate umgestiegen. 3050 Einwohner des Staates waren 2015 an Drogenkonsum gestorben, so viele wie nie zuvor. Experten gehen von einem weiteren rapiden Anstieg für 2016 aus.

DeWine beschuldigte die Firmen, sie hätten seit den 1990er Jahren Millionen von Dollar in ihre Werbung gesteckt, aber bis heute „herzlich wenig“ getan, um der Öffentlichkeit „die Wahrheit“ über das Suchtpotenzial der von ihnen hergestellten Opiate zu sagen. Auch hätten sie es versäumt, Verantwortung für die Folgen des Konsums zu übernehmen. Angeklagt sind Allergan, Endo Health Solutions, Johnson & Johnson, Purdue und Teva. Sie sollen in ihrer Höhe nicht näher benannte Schadensersatzzahlungen an Behörden und Verbraucher leisten.

Ohio ist einer der am stärksten von Drogenabhängigkeit betroffenen US-Bundesstaaten. Nach Angaben der Behörden erhielten 2,3 Millionen Patienten Rezepte für Opiate. Das entspricht ungefähr 20 Prozent der Bevölkerung des Mittelweststaates. Die Anklage wurde im Landkreis Ross County im Süden Ohios erhoben, hier sind besonders viele Einwohner von Opiaten abhängig. Sowohl die Anschuldigungen als auch die Klage seien rechtlich und sachlich unbegründet, schrieb Janssen in einem Statement an die Medien. Purdue ließ verlauten: „Wir teilen die Sorgen des Generalbundesanwalts über die Opioidkrise und wollen hilfreich daran mitarbeiten Lösungen zu finden.“

Auch eine Reihe weiterer Bundesstaaten und lokaler Behörden wollen die Pharmabranche zur Verantwortung ziehen. Im Bundesstaat Mississippi sitzen derzeit Purdue, Teva, Cephalon, Johnson & Johnson samt Tochterfirmen Janssen und Ortho-McNeil-Janssen sowie Endo und Allergan auf der Anklagebank. Weitere Klagen laufen in zwei Landkreisen in Kalifornien, der Stadt Chicago und vier Landkreisen in New York. In Kentucky zahlte Purdue 2015 in einem ähnlichen Verfahren außergerichtlich 24 Millionen US-Dollar.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Braunes Fettgewebe aktiviert
Krebstherapie: Kälte hilft »
Mehr aus Ressort
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus »
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere »
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen»
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»