Ohio

Klage: Pharma schuld an Drogentoten APOTHEKE ADHOC, 02.06.2017 14:57 Uhr

Berlin - Der US-Bundesstaat Ohio hat Klage gegen fünf Pharmafirmen eingereicht. Generalstaatsanwalt Mike DeWine wirft ihnen vor, bewusst zu verharmlosen, dass ihre rezeptpflichtigen Schmerzmittel süchtig machen können. Viele der abhängig gewordenen Patienten seien auf härtere Drogen wie Heroin oder künstlich hergestellte Opiate umgestiegen. 3050 Einwohner des Staates waren 2015 an Drogenkonsum gestorben, so viele wie nie zuvor. Experten gehen von einem weiteren rapiden Anstieg für 2016 aus.

DeWine beschuldigte die Firmen, sie hätten seit den 1990er Jahren Millionen von Dollar in ihre Werbung gesteckt, aber bis heute „herzlich wenig“ getan, um der Öffentlichkeit „die Wahrheit“ über das Suchtpotenzial der von ihnen hergestellten Opiate zu sagen. Auch hätten sie es versäumt, Verantwortung für die Folgen des Konsums zu übernehmen. Angeklagt sind Allergan, Endo Health Solutions, Johnson & Johnson, Purdue und Teva. Sie sollen in ihrer Höhe nicht näher benannte Schadensersatzzahlungen an Behörden und Verbraucher leisten.

Ohio ist einer der am stärksten von Drogenabhängigkeit betroffenen US-Bundesstaaten. Nach Angaben der Behörden erhielten 2,3 Millionen Patienten Rezepte für Opiate. Das entspricht ungefähr 20 Prozent der Bevölkerung des Mittelweststaates. Die Anklage wurde im Landkreis Ross County im Süden Ohios erhoben, hier sind besonders viele Einwohner von Opiaten abhängig. Sowohl die Anschuldigungen als auch die Klage seien rechtlich und sachlich unbegründet, schrieb Janssen in einem Statement an die Medien. Purdue ließ verlauten: „Wir teilen die Sorgen des Generalbundesanwalts über die Opioidkrise und wollen hilfreich daran mitarbeiten Lösungen zu finden.“

Auch eine Reihe weiterer Bundesstaaten und lokaler Behörden wollen die Pharmabranche zur Verantwortung ziehen. Im Bundesstaat Mississippi sitzen derzeit Purdue, Teva, Cephalon, Johnson & Johnson samt Tochterfirmen Janssen und Ortho-McNeil-Janssen sowie Endo und Allergan auf der Anklagebank. Weitere Klagen laufen in zwei Landkreisen in Kalifornien, der Stadt Chicago und vier Landkreisen in New York. In Kentucky zahlte Purdue 2015 in einem ähnlichen Verfahren außergerichtlich 24 Millionen US-Dollar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»

Generika für Indien

Mylan liefert günstiges Remdesivir»

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»
Markt

Nach „Neustart“ mit Phoenix

AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf»

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»