Opioide

Staatsanwältin verklagt Oxycodon-Hersteller APOTHEKE ADHOC, 13.09.2018 14:16 Uhr

Berlin - Wer ist schuld an der Opioid-Krise in den USA? Die Entwickler der Substanzen, die Ärzte oder sogar die Drogendealer? Der Süddeutschen Zeitung zufolge ist es kein anderer als der Milliardär Richard Sackler, der Präsident des Pharmakonzerns Purdue Pharma. Denn er habe sich nicht nur das in den Staaten hergestellte Medikament Oxycontin (Oxycodon) patentieren lassen, sondern auch Ärzte mit Geschenken und Überredungskunst dazu gebracht, das Medikament „nicht nur als akutes Schmerzmittel, sondern als Dauerwohlfühlmedikament zu verschreiben”. Und das brachte Sackler viel Geld.

Wenn Menschen an einer Arzneimittel-Überdosis sterben, stecken meist Opioide wie Heroin, Oxycodon, Tilidin oder Fentanyl dahinter. Sie lindern starke Schmerzen und sind ein Segen für Kranke, bei denen anderweitig keine Schmerzreduktion zu erreichen ist. Weniger Schmerzen bedeuten mehr Lebensqualität. Doch die Substanzen haben auch eine Schattenseite: Es kann zu einer Toleranzentwicklung kommen, bei der die Wirkung einer bestimmten Dosis eines Opiates beziehungsweise Opioids durch Gewöhnung immer geringer wird und eine gleichbleibende Wirkung nur durch Steigerung der Dosis erreicht werden kann. Betroffene, die diesen Gewöhnungseffekt erfahren, greifen deshalb zu mehr Tabletten. Doch das führt dazu, dass das Risiko für Nebenwirkungen durch immer höhere Dosen größer wird. Atemdepression und Todesfälle sind bekannte Folgen.

Aber nicht nur der analgetische Effekt ist von großer Bedeutung, manche Anwender schätzen die „gute Laune”, die manche Opioide nach der Einnahme verursachen. So hat beispielsweise Oxycodon ein bekanntes Euphorisierungspotenzial. In diversen Foren vergleichen Nutzer die Wirkung mit „gutem Heroin“. Zudem ist der Arzneistoff dafür bekannt, abhängig zu machen. In den USA sah sich der Hersteller Purdue Pharma jedoch nicht in der Verantwortung, darauf zu hinzuweisen. Im Jahr 2007 wurde er deshalb zu 634,5 Mio. US-Dollar Strafe verurteilt, weil er das in der Packungsbeilage nicht ausreichend gekennzeichnet hatte.

Opioide haben diverse Wechselwirkungen, beispielsweise verstärken Alkohol und Arzneimittel wie Hypnotika und Neuroleptika die zentralnervösen Effekte. Zudem kann eine unsachgemäße Handhabung zu einem schnelleren Anfluten des Wirkstoffs in die Blutbahn führen und unerwünschte Effekte hervorrufen. Doch für Personen, die das Mittel missbräuchlich verwenden, sind diese Wirkungen erwünscht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kapazitätsprobleme durch Coronakrise<

BPhD warnt: 2000 Studenten vom Staatsexamen ausgeschlossen»

Phase-III-Studie abgeschlossen

Remdesivir: Wirksamkeit bestätigt»

Arzneimittelausgaben

April-Delle: 15 Prozent weniger Rezepte»
Markt

IT-Umstellung

Apobank-Störung: Für Kunden nicht erreichbar»

„Keine Revolution, aber stetige Entwicklung“

Baden-Württemberg: Telemedizin für Häftlinge»

Fusion erst Ende 2021

Gehe/Alliance-Deal: McKesson schreibt Millionen ab»
Politik

Bundesbehörden

Verschmolzen: Dimdi unter dem BfArM-Dach»

Spahn-Verordnung

GKV: Pooling statt Corona-Massentests»

Umfrage zum Notdienst

Wort & Bild Verlag feiert Tag der Apotheke»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Malaria-Medikament

Artesunat: Behandlung schwerer Malaria»

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»
Panorama

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»

Corona-Impfstoff

Jeder Zweite würde sich impfen lassen»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»
Apothekenpraxis

Datenschutz: Wer darf abmahnen?

EuGH-Verfahren zu DSGVO-Abmahnungen»

Pille danach

EllaOne: Generika von Hexal, Mylan und Aliud»

OTC-Hersteller

Stada kauft Cetebe und Lemocin»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»