Oxycodon für 17.000 Euro

45-Jährige erschleicht sich Opioid-Rezepte APOTHEKE ADHOC, 30.10.2018 16:29 Uhr aktualisiert am 30.10.2018 17:14 Uhr

Berlin - In Berlin wurde eine 45-jährige Frau verurteilt, weil sie sich ein Dreivierteljahr lang unerlaubt Betäubungsmittel erschlichen hat. Bei mehreren Ärzten in Berlin hatte sie falsche Angaben gemacht, um Rezepte für Oxycodon zu erhalten. Experten warnen davor, dass auch hierzulande die Opioid-Abhängigkeit auf dem Vormarsch ist.

16.955,03 Euro hat der Schaden für die AOK Berlin laut Gerichtsurteil betragen. Zwischen Juli 2015 und April 2016 hatte sich die Frau unrechtmäßige Mehrfachverschreibungen erschlichen. Zwar hatte ihre Hausärztin ihr in dem Zeitraum bereits die notwendige Dosis Oxygesic (Mundipharma) verschrieben, doch sie begab sich trotzdem bei sechs weiteren Ärzten in Behandlung. Dort verschwieg sie die bestehenden Verschreibungen und erschlich sich so neue Rezepte.

Diese löste sie dann in sieben verschiedenen Apotheken in den Berliner Stadtteilen Wedding, Gesundbrunnen, Mitte, Prenzlauer Berg und Märkisches Viertel ein, am häufigsten in einer Offizin auf dem Senftenberger Ring. Allein dort ging sie 15 mal hin. Zusätzlich zu den 120.000 Milligramm, die sie während des besagten Zeitraums bereits legal verschrieben bekommen hatte, erschlich sie sich so laut Anklageschrift weitere 247.000 Milligramm Oxycodon. Die Schmerzmittel hat sie nicht verkauft, sondern selbst verwendet.

Dafür wurde sie vom Amtsgericht Tiergarten wegen des unerlaubten Erwerbs von Betäubungsmitteln in Tateinheit mit Betrug in 42 Fällen zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten verurteilt. Eine Schuldminderung, wie bei Suchtdelikten üblich, wurde ihr jedoch nicht zuerkannt. Für den entstandenen Schaden wurde eine Einziehung angeordnet. Das heißt, sie muss die fast 17.000 Euro an die AOK Berlin zurückzahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»

Antidiabetika

Suliqua: Zwei Wirkstoffe in einem SoloStar»

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»
Panorama

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Versorgungswerk und Rentenversicherung

Befreiung vergessen: Elf Jahre nachzahlen»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»