CVS + Aetna: Kette will Kasse schlucken

, , Uhr
Berlin -

Die Übernahmegespräche zwischen der US-Apothekenkette CVS und dem Krankenversicherer Aetna sind offenbar auf der Zielgeraden. Bereits am Montag könnte die mehr als 66 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme angekündigt werden, schreibt das „Wall Street Journal“ (WSJ) unter Berufung auf Insider.

Beide Parteien befinden sich demnach in fortgeschrittenen Verhandlungen. CVS dürfte zwischen 200 und 205 Dollar pro Aetna-Aktie hinblättern, hieß es weiter. Der Kaufpreis solle hauptsächlich in bar und zum Teil in eigenen Aktien gezahlt werden. Die Konzerne selbst äußerten sich gegenüber dem WSJ nicht.

Sollte der Deal zustande kommen, wäre es nicht nur die bislang größte Unternehmensübernahme in diesem Jahr, sondern auch der erste Vorstoß einer Apothekenkette in den Krankenversicherungsmarkt. CVS hatte sich vor einigen Jahren den Pharmacy Benefit Manager (PBM) Caremark einverleibt und sich damit auf der sicheren Seite gewähnt: PBM verhandeln die Arzneimitteltarife für Arbeitgeber und Krankenversicherungen und können damit die Versichertenströme steuern: Nur Apotheken, die sich den Konditionen beugen und einen Vertrag haben, dürfen die Rezepte der entsprechenden Versicherten beliefern. Im großen Umfang werden Medikamente auch direkt durch die hauseigenen Versandapotheken verschickt.

Doch mit Amazon droht ein neuer Konkurrent, der nicht nur ins Arzneimittelgeschäft einsteigen, sondern auch einen PBM auf die Beine stellen will. Die seit Monaten anhaltenden Gerüchte haben die Aktien der Apothekenketten auf Talfahrt geschickt. Für CVS wäre ein Deal mit Aetna ein Befreiungsschlag.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»