Purple Drank: High mit Hustenstiller

, Uhr

Berlin - Nicht nur die Dosis, sondern auch die Kombination macht das Gift: Die französischen Behörden schlagen seit dem Tod von zwei Jugendlichen Alarm, die aufgrund des Arzneimittelcocktails „Purple Drank“ gestorben sind. Das Gesundheitsministerium teilte in einem öffentlichen Schreiben mit, dass die genutzten OTC-Wirkstoffe ab sofort der Rezeptpflicht unterstellt werden, um das Risiko weiterer Fälle zu reduzieren. Auch wurde damit ein Versandverbot für diese Substanzen eingeführt. 

„Purple Drank“ ist ein Cocktail aus einem Hustenstiller wie Codein und/oder Dextrometorphan, Promethazin als antihistaminerge Komponente, Limonade oder Saft und zerbröselten Bonbons. Die Mischung wird aufgrund des euphorisierenden Effekts in der Partyszene eingesetzt und kann zu schweren Nebenwirkungen führen sowie sogar tödlich enden. Durch das enthaltene Codein kann es zur Atemdepression kommen. Da oft auch Alkohol im Spiel ist, kann dieser die Wirkung verstärken und auch weitere Komplikationen verursachen. Die Effekte sind dosisabhängig.

Die arzneilichen Bestandteile des Mischgetränks sind in Frankreich bis zu einem bestimmten Wirkstoffgehalt ohne ärztliche Verschreibung erhältlich und können durch den niedrigschwelligen Zugang über die Apotheke schnell und einfach bezogen werden. Das Missbrauchspotenzial dieser Arzneistoffe ist bekannt.

Das Ministerium berichtet in der Mitteilung, dass der Konsum des Purple Dranks unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den vergangenen zwei Jahren zugenommen hat. Bislang habe es das Leben zwei junger Menschen gekostet. Außerdem seien 50 Fälle zu ernsten Nebenwirkungen von Dextrometorphan registriert worden, darunter seien 30 auf die Einnahme des Cocktails zurückzuführen. Die Behörden wurden aufgrund dieser negativen Entwicklung zu einer Gesetzesänderung sensibilisiert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
Parfümerie will OTC-Produkte anbieten
Zwei Partnerapotheken für Douglas »
Medizinprodukte statt Arzneimittel
Doppelherz/SOS: Gaviscon-Kopien im Drogeriemarkt »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»