Sondergenehmigung in weniger als zwei Wochen

, Uhr

Berlin - Schnelltests für jedermann – das könnte in weniger als 14 Tage tatsächlich Realität werden. Die Hersteller der In-vitro-Diagnostica haben nun nämlich zwei Möglichkeiten ihre Produkte auf den Markt zu bringen. Neben der Zulassung durch eine Benannte Stelle wie TÜV oder Dekra ist nun auch der Weg mittels Sonderzulassung über das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) möglich. Auch Christian Cichon, Geschäftsführer von CM Medical ist zuversichtlich, dass er die Schnelltests, die er im Angebot hat, schon bald an den Endkunden verkaufen darf.

Für die Tests, die Geschäftsführer Cichon vertreibt, wurden Anträge auf Sonderzulassung beim BfArM gestellt. „Mit der Sondergenehmigung rechnen wir im Laufe der nächsten zwei Wochen.“ Die Lager sind gefüllt. Aktuell dürfen die Tests mit der erleichterten Probennahme jedoch nur an medizinisches Personal und einige andere Personengruppen abgegeben werden.

Nach Österreich darf Cichon auch schon an Endverbraucher verschicken. Dort sind Tests wie der Joysbio Spucktest bereits durch das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) zur Eigenanwendung freigegeben. Die Genauigkeit der Tests ist mittlerweile gut und für ein Massenscreening geeignet. Der Test von Joysbio weist eine Spezifität von knapp 99 Prozent und eine Sensitivität von 95 Prozent auf. Der Speichel wird bei diesem In-vitro-Diagnostikum direkt in einen mitgelieferten Beutel gespuckt. Im Anschluss soll der Inhalt aus einer Pufferflasche in ein Extraktionsreagenzglas gedrückt werden. Danach werden drei Tropfen Speichel aus dem Sammelbeutel entnommen und ebenfalls in das Röhrchen gegeben. Diese Mischung landet letztlich in der Testkassette. Das Ergebnis soll nach 15 Minuten ablesbar sein.

Auch die Firma Modl hat den Spucktest im Sortiment. Das bayerische Unternehmen ist eigentlich im Bereich Energie und Mechatronik tätig. Seit Pandemiebeginn hat Geschäftsführerin Nicole Modl umgedacht und eine eigene Medizinsparte ins Unternehmen integriert. Sie plädiert schon seit Monaten dafür Schnelltest für die große Masse zugänglich zu machen. Vielen Branchen hätte in der Krise damit geholfen werden können. Umso mehr freut sie sich, dass es jetzt vorwärts geht und die ersten Laientests in wenigen Wochen tatsächlich über den Ladentisch gehen können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Warum die Feurig-Apotheke?
Auswahl der „E-Rezept-Apotheke“»
Pilotprojekt startet als Kleinstprojekt
E-Rezept startet in EINER Apotheke»
„Rekordgewinne im Pharmagroßhandel“
Verdi: 6 Prozent sind locker drin»
Blüten und Extrakte
Stada launcht Cannabis»