Freiwilligen-Initiative

Rapid-Tests: Lasst die Laien ran! , Uhr

Berlin - Heimtests sind möglich und deshalb sollen sie umgehend zugelassen werden, fordert RapidTests, eine Freiwilligen-Initiative, die sich für die Freigabe für Laientests einsetzt. Das Pandemiegeschehen könne so viel besser kontrolliert werden. Auch Infektionscluster, vor allem in Schulen, könnten durch die regelmäßige Selbsttestung vermieden werden. Das exponentielle Wachstum könnte eingedämmt werden.

Die Mitglieder der Initiative verfügen über einen naturwissenschaftlich-medizinischem Hintergrund und setzen sich in ihrer Freizeit für die schnelle Freigabe von Laientests ein. Mit dem Motto „Test often – fast Turnaround“ wollen sich die Freiwilligen dafür stark machen, mittels großflächigem Einsatz von Schnelltests die Fallzahlen einzudämmen. Alexander Beisenherz, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, erläutert, dass ein Großteil der Infektionsübertragung vor Symptombeginn erfolgt. Das bedeutet, dass viele Menschen nicht wissen, dass sie Sars-CoV-2 positiv sind, und somit vorerst noch am Alltag teilnehmen. Durch die regelmäßige Testung könnten Cluster vermieden werden.

Keine Angst vor falscher Probennahme

Die Angst vor einer falschen Probenahme sei weitestgehend unbegründet. RapidTests stützt sich hierbei auf eine Studie der Berliner Charité und des Universitätsklinikums Heidelberg. Bei einer Probenentnahme mittels einfachem Nasenabstrich aus dem vorderen Nasenbereich konnten bei einer Laiendurchführung ähnlich gute Ergebnisse wie bei der Durchführung durch medizinisches Personal erzielt werden. Insgesamt wurden 146 symptomatische Erwachsene in die Studie miteingeschlossen. 40 von ihnen waren Sars-CoV-2- positiv. Die Empfindlichkeit beim Selbsttest betrug 82,5 Prozent, also 33 von 40 Positiven wurden detektiert. Bei einer Durchführung durch medizinisches Personal betrug die „Trefferquote“ 85 Prozent – 34 von 40 Corona-Infizierten wurden ermittelt. Bei hoher Viruslast betrug die Sensitivität sowohl für Selbst- als auch für professionelle Tests 96,6 Prozent. 80 Prozent der Teilnehmer empfanden die Probennahme als relativ einfach.

Für die vereinfachte Probennahme haben die Hersteller der In-vitro-Diagnostika bereits neue, abgewandelte Verfahren erarbeitet. Der ursprüngliche nasopharyngeale Abstrich ist demnach nicht mehr notwendig. Eine Probennahme aus dem anterioren, also dem vorderen Bereich der Nase reicht aus. Auch Gurgel, Spuck und Lutschtests sind in der Pipeline. Alle mit unterschiedlichen Sensitivitäts- und Spezifitätswerten. Wie hoch die Sensitivität tatsächlich ist, sei laut RapidTests im Rahmen eines Puplic-Health-Screening sogar vernachlässigbar.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Sars-CoV-2 bei Kindern

Woher kommt das multisystemische Entzündungssyndrom?»

RKI-Zahlen

Lockdown und Impfung – weniger Corona-Todesfälle»

Erhebliche Herausforderungen

Apotheken: Schnelltests noch nicht überall möglich»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Vorstandswechsel im Rechenzentrum

Arndt ersetzt Thomé beim ARZ Haan»

Neue Marke CannabiStada

Stada vertreibt Cannabis»

Bionorica und Coronakrise

„Ohne Apothekenberatung leiden wir“»
Politik

„Volle Transparenz in einem geordneten Verfahren ermöglichen“

Spahn will weitere Masken-Deals öffentlich machen»

Allgemeinverordnung zu Testzentren

Schnelltests: NRW beauftragt Apotheken»

Lindner fordert Sonderermittler zu Masken-Affäre

CDU unter Druck: Löbel schmeißt hin»
Internationales

Human-Challenge-Studie in London

Freiwillige mit Corona infiziert  »

Welttag des Hörens

WHO: Hörverlust häufig vermeidbar»

Österreich

„Wohnzimmertests“ nach einem Tag vergriffen»
Pharmazie

FFP2- und OP-Masken

Heuschnupfen: Masken können Symptome lindern»

Cannabisprodukte

THC: BfR will Grenzwerte anheben»

Rückruf

Alvalin verliert die Zulassung»
Panorama

Übergewicht und Essstörungen

Pandemie fördert ungesunde Ernährung»

Video geht viral

Impf-Appell: Apotheker erntet Shitstorm»

„Ohne Tasche keine Competition“

Verlosung: Kunden können FFP2-Handtaschen gewinnen»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Test-Räumlichkeiten unklar / Aldi-Zertifikat / Neuer Vorstand für ARZ Haan»

Uneinigkeit über Teststrategie

Regel-Wirrwarr: IN oder VOR der Apotheke testen»

Selbsttest von Aesku

Aldi-Test: Zertifikate für jedermann»
PTA Live

Erste Lehrer geimpft

PTA-Schulen: Temperatur-Scan und Teststation»

Förderprogramm an der Völker-Schule

Neue Chance für ausländische PTA»

Von der PTA zur Maskenverkäuferin

Ich will meinen Job zurück!»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gute Grundlage

Ernährungstipps für die Stillzeit»

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»