Schmidt fordert Generalvollmacht für Apotheken

, Uhr

Berlin - Zur Meisterung der Herausforderungen der Corona-Krise in den Apotheken hat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt von der Politik eine Generalvollmacht für situationsbedingte Abweichungen von Apothekengesetz (ApoG), Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) und anderen Vorschriften gefordert. „Wir alle arbeiten an der Kapazitätsgrenze“, sagte Schmidt in seiner aktuellen Videobotschaft, „Alle leiden unter dem massiven Ansturm von Patienten.“ Es gebe zwei zentrale Probleme: die wachsende Zahl von Lieferengpässen und die Personalsituation in den Apotheken. Mit dieser Botschaft korrigiert die ABDA ihre erst drei Tage alte Aussage, es gebe wegen der Corona-Krise keine Lieferprobleme.

„Wie stellen wir uns darauf ein, das Mitarbeiter selber krank werden oder von Quarantänemaßnahmen betroffen sein werden“, so Schmidt. Zur Personalsituation habe die ABDA gegenüber Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Vorschlag unterbreitet, „eine generelle Ermächtigung für Abweichungen von den Vorschriften des Apothekengesetzes und der Apothekenbetriebsordnung zu erlassen, auf deren Basis im Gespräch mit den Landesbehörden ganz konkrete Maßnahmen beschlossen werden könnten“. Einige Kammern hätte bereits ihre Satzungsautonomie genutzt und Erleichterungen in Kraft gesetzt. Schmidt: „Dieses Problem werden wird in den Griff bekommen.“

Zu den seit längerer Zeit bestehenden Lieferengpässen seien weitere Probleme durch die „irrationalen Hamsterkäufe“ hinzugekommen, so der ABDA-Präsident weiter. Hinzugekommen seien auch Lieferengpässe bei „einigen Arzneimitteln“, die als Prävention für Corona-Infektionen diskutiert würden. Hier bräuchten die Apotheker „ganz schnell Erleichterungen beim Rahmenvertrag und bei den Abgabevorschriften“, so Schmidt: „Wir müssen viel leichter substituieren können, Packungsgrößen ändern und stückeln können, um – ohne zusätzlichen Dokumentationsaufwand und vor allen Dingen ohne das Risiko von Retaxationen – die Versorgung sicherstellen.“ Die ABDA habe Spahn dazu eine „grundsätzliche Ermächtigung“ vorgeschlagen, um mit dem GKV-Spitzenverband Vereinbarungen zu treffen.

Man rede darüber schon seit Tagen und Wochen und erste Erfolge würden sichtbar, weil einige Krankenkassen aus eigener Kraft bereits die Bedingungen der Rabattverträge erleichtert hätten. „Aber das reicht natürlich noch nicht. Wir brauchen eine Einheitlichkeit“, so Schmidt. Auch wenn das gelinge, würden die nächsten Wochen „nicht leicht“. „Die Pandemie wird Fahrt aufnehmen und wir werden unter diesen Problemen noch wochenlang zu leiden haben.“ Trotzdem sei er zuversichtlich, dass „wir eine sichere und angemessene Arzneimittelversorgung gewährleisten können“, so der ABDA-Präsident. Dafür würden alle Apotheker benötigt.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Anteil innerhalb einer Woche verdoppelt
Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen »
CEO verteidigt schlechte Wirksamkeit
Curevac für Entwicklungsländer? »
Weiteres
Anteil innerhalb einer Woche verdoppelt
Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen»
CEO verteidigt schlechte Wirksamkeit
Curevac für Entwicklungsländer?»
Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe»
Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern»
Zwei Tabletten pro Blisternapf
Update zur Überfüllung bei Abstral»
Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff?»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Polizei warnt vor Honorarbetrügern»
Kürzung bei Zertifikat-Honorar
Hansmann schreibt an Merkel»